Energie

Unterlagen für Windkraftanlagen in Müschede liegen aus

Am Steinbruch am Gut Wicheln wird schon seit vielen Jahren Energie mit Windkraft erzeugt. Eine Bürgerwindgesellschaft aus Müschede plant nun weitere vier Anlagen, die bisherige soll dann zurückgebaut werden.

Am Steinbruch am Gut Wicheln wird schon seit vielen Jahren Energie mit Windkraft erzeugt. Eine Bürgerwindgesellschaft aus Müschede plant nun weitere vier Anlagen, die bisherige soll dann zurückgebaut werden.

Foto: Hans Blossey / www.blossey.eu

Müschede.  Seit Jahren wird Strom mit Windkraft auf der Wicheler Höhe erzeugt, jetzt sollen vier neue Anlagen beantragt werden

Vier neue Windräder soll es auf den Höhen zwischen Müschede und Wennigloh geben. Das teilte gestern die Windkraft-Wicheln-Wennigloh GmbH & Co. KG mit. Die Anlagen, so der Geschäftsführende Gesellschaft Hubertus Vollmer-Lentmann, sollen als Bürger-Windkraftanlagen betrieben werden.

Die Müscheder Firma hat die Genehmigung für insgesamt vier Windkraftanlagen im Raum Wennigloh und Müschede beantragt. Nachdem bereits die Bezirksausschüsse der beiden Dörfer vorab informiert wurden, wurde nach Auskunft von Vollmer-Lentmann nunmehr der Genehmigungsantrag bei der zuständigen Behörde des Kreises vollständig eingereicht. Geplant sind die Anlagen im Außenbereich von Müschede, nahe Wicheln, und im Außenbereich von Wennigloh, Richtung Steinbruch.

Schon bald Infotermin

„Sobald wie möglich wird die Gesellschaft das Projekt den Bürgern vor Ort direkt vorstellen und einen Termin zur öffentlichen Information und Diskussion anbieten“, sagt Vollmer-Lentmann. Ziel der Gesellschaft sei es, sämtliche Windkraftanlagen als Bürger-Windkraftanlagen errichten und betreiben zu können. Hierzu würden alle Bürger der Orte Wennigloh und Müschede bevorzugt sowie die umliegenden Dörfer im Nachgang die Gelegenheit haben, sich an den Windenergieanlagen zu beteiligen.

Finanzielle Beteiligung

Auch sollen in jedem Fall die anliegenden Dörfer direkt finanziell durch die Windkraftanlagen profitieren. Auf diese Weise hofft die Windkraft-Wicheln-Wennigloh GmbH & Co. KG eine klimafreundliche Art der Energieerzeugung Hand in Hand mit den Bürgern vor Ort umsetzen zu können.

In Wicheln wird schon seit vielen Jahren Energie mit einem Windrad erzeugt. Diese Anlage soll im Zuge des Neubau der anderen Anlagen zurückgebaut werden. Schon 2016 gab es erste Prüfungen für eine Erweiterung der Anlagen auf dem Höhenzug zwischen dem Röhr- und Ruhrtal. Damals wurden die Pläne vom Energiekontor Sauerland im Bezirksausschuss vorgestellt.

Unterlagen liegen aus

Der Hochsauerlandkreis informiert, dass die Pläne im Arnsberger Rathaus ausliegen werden: Die Unterlagen für die Anträge der Windkraft-Wicheln-Wennigloh GmbH & Co. KG liegen in der Zeit von Dienstag 29. September, bis Donnerstag 29. Oktober, an den folgenden Stellen zu den jeweiligen Öffnungszeiten zur Einsicht aus:

- Stadtverwaltung Arnsberg, Rathaus, Fachdienst 4.5 Umwelt | Ressourcenschutz, Zimmer 519, Rathausplatz 1, 59759 Arnsberg (Tel.: 02932/201-1815)

- Untere Umweltschutzbehörde/Immissionsschutz des Hochsauerlandkreises, Zimmer 233, Am Rothaarsteig 1, 59929 Brilon Tel.: 02961/94-3155)Aufgrund der aktuellen Lage ist eine telefonische Terminvereinbarung erforderlich.

Weiterhin sind die Genehmigungsanträge auf der Internetseite des Hochsauerlandkreises(http://www.hochsauerlandkreis.de/buergerservice/bauen_wohnen_kataster/bauen_wohnen/Bekanntmachungen_oeff.php) und im UVP-Portal des Landes Nordrhein-Westfalen unter https://uvp-verbund.de/startseite abrufbar. Einwendungen gegen die Vorhaben können bis einschließlich Montag, 30. November 2020, schriftlich oder elektronisch erhoben werden.

https://www.wp.de/staedte/arnsberg/zwei-flaechen-bei-mueschede-als-moegliche-windkraftstandorte-id11783243.html

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben