Explosionsandrohung

Gesuchter Unternehmer meldet sich bei der Polizei

Die Polizei in der Wiebelsheide.

Foto: Martin Haselhorst

Die Polizei in der Wiebelsheide. Foto: Martin Haselhorst

Arnsberg.   Der nach einer Explosionsandrohung im Gewerbegebiet Arnsberg-Wiebelsheide zur Fahndung ausgeschriebene 41-jährige Mann ist gefunden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der 41-jährige Unternehmer, nach dem die Polizei seit Donnerstagnachmittag nach einer Explosionsandrohung im Herdringer Gewerbegebiet Wiebelsheide mit einer öffentlichen Fahndung sucht, ist gefunden. Er stellte sich der Polizei und wurde in ärtzliche Behandlung übergeben.

Die Polizei steht dennoch immer vor einem Rätsel. „Wir wissen noch nichts über die Motive“, sagt Polizeisprecher Sebastian Held von der Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis zum Ermittlungsstand rund um die Explosions-Androhung eines Firmenchefs eines Betriebes im Herdringer Gewerbegebiet Wiebelsheide.

Großalarm ausgelöst

Am Donnerstagmorgen hatte der 41-jährige Unternehmer über eine Video-Nachricht an seine Mitarbeiter am frühen Morgen eine Explosion von Gasflaschen angekündigt und damit einen Großeinsatz von Polizei, Rettungs- und schwer bewaffneten Sondereinsatzkräften ausgelöst.

Die am Donnerstagnachmittag herausgegebene öffentliche Fahndung war bis Freitagmittag immer noch aktuell. „Wir suchen weiter nach dem Mann“, sagte Sebastian Held. Kurze Zeit später stellte sich der Gesuchte. Gefunden wurde bereits vorher das Auto des Unternehmers im Raum Arnsberg.

Gründlich untersucht worden war der Betrieb, dessen Eigentümer und Geschäftsführer der gesuchte Mann ist. Das Landeskriminalamt stellte dort alles auf den Kopf, um Spuren zu finden. Zuvor hatte ein Spezialkommando ein dickes Loch in ein Rolltor gesprengt, damit die Polizei sicheren Zutritt zum Gebäude bekommen konnte.

„Dort wurde aber nichts gefunden, was auf eine akute Gefahrenlage hingewiesen hat“, so Sebastian Held. Am Freitag waren die Ermittlungen vor Ort somit auch abgeschlossen. „Eine Gefährdung der Bevölkerung hat es nie gegeben“, versichert Sebastian Held.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik