Konzert

Weihnachtskonzert Hl. Kreuz mit Klängen aus anderer Welt

Auch der Kinderchor des Gerd-Schüttler-Chores weiß mit seinen frischen Stimmen zu überzeugen und trägt so zum Gelingen des Konzertes bei.

Auch der Kinderchor des Gerd-Schüttler-Chores weiß mit seinen frischen Stimmen zu überzeugen und trägt so zum Gelingen des Konzertes bei.

Foto: Frank Albrecht

Arnsberg.   Stimmgewaltige Chöre, ausgewählte Musikstücke und i-Tüpfelchen in Form von Vibraphon und Marimbaphon.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ausverkauftes „Haus“ hieß es Sonntagnachmittag beim traditionellen „Weihnachtskonzert“ in der Heilig-Kreuz-Kirche. Rund 300 Gäste hatten sich auf dem Schreppenberg auf einen ganz besonderen musikalischen Abschluss der Weihnachtszeit eingelassen - und wurden in allen Belangen bestens bedient: Stimmgewaltige Chöre, ausgewählte Musikstücke und i-Tüpfelchen in Form von Vibraphon und Marimbaphon.

Hausherr und Pastor Thomas Siepe begrüßte die Gäste mit einer Geschichte über die richtige Schreibweise des Wortes „Weihnachten“.

Er erzählte von einem Grundschüler und erinnerte daran, „dass zu dieser Zeit immer wieder das Licht in die Welt gebracht wird“. Den gespannten Zuhörern versprach er zudem ein Konzert, das Klänge in die Kirche bringe, die hier sonst nicht zu hören seien.

Die Gesamtleitung lag bei Angelika Ritt-Appelhans

Und so erhielten die Zuhörer schon im ersten Stück des Nachmittags, das vom Kirchenchor Heilig Kreuz gesungen und von dem jungen Musiktalent Luisa Horst (Meschede) am Vibraphon begleitet wurde, einen ersten Eindruck von dem Versprechen.

Sehr zur Zufriedenheit der Gäste, die gebeten waren, erst zum Abschluss und dafür umso stärker zu applaudieren, entwickelte sich der Vortrag der über 100 SängerInnen aus verschiedenen Chören unter Gesamtleitung von Angelika Ritt-Appelhans.

Sphärische Klänge wie aus einer anderen Welt

Neben dem Kirchenchor Heilig Kreuz war schließlich die geballte musikalische Kraft der Gerd-Schüttler-Chöre aufgeboten worden: Mit dem Jungen Kammerchor unter Leitung von Peter Sölken, dem Jugendchor, wegen Erkrankung kurzfristig von Fea Sölken geleitet, sowie dem Kinderchor unter Leitung von Nicole Hesse wurde allen Besuchern die gesamte Bandbreite chorischer Möglichkeiten präsentiert.

Dazu überzeugte die Anordnung der Stücke im: Zwischen den Chorvorträgen erzeugte Luisa Horst am Vibra- oder Marimbaphon sphärische Klänge wie aus einer anderen Welt. Die modernen Stücke mit Blueselementen und anderem faszinierten das Publikum sichtbar.

Junger Chor und Kinderchor überzeugen ebenfalls

Nicht minder konnten das auch die frisch und überzeugend vorgetragenen Weihnachtslieder des Jungen Kammerchors, die bis zum flotten Gloria mit „Ohrwurmambitionen“ reichten.

Jugend- und Kinderchor sorgten mit ihren jungen Stimmen für erfrischende weihnachtliche Töne, der Kirchenchor Heilig Kreuz für musikalische Tragweite.

Und immer wieder waren es die Klänge von Vibra- oder Marimbaphon, mal solo, mal in Verbindung mit dem Klavierspiel von Angelika Ritt-Appelhans, die als wunderbare Ergänzung wirkten. P. Ralph Greis (OSB) begleitete den Gesang am Nachmittag mit seinem brillanten Klavier- und zum Schluss auch Orgelspiel.

Minutenlanger Applaus für alle Chöre

Mit „O du fröhliche“ und dem gemeinsamen Singen aller beteiligten Chöre erreiche das Konzert seinen Höhepunkt und entlockte dem Publikum den wohlverdienten, minutenlangen Applaus für alle Akteure. Dem musste noch eine Zugabe aller folgen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben