Schützenfest

Winfried Rath ist neuer Schützenkönig in Uentrop

Neuer Uentroper Schützenkönig ist Winfried Rath, der sich in  einem Gefecht mit seiner Tochter Katharina durchsetzte und dann seine Tochter zur Königin wählte.

Neuer Uentroper Schützenkönig ist Winfried Rath, der sich in einem Gefecht mit seiner Tochter Katharina durchsetzte und dann seine Tochter zur Königin wählte.

Foto: Wolfgang Becker

Uentrop.   Das Vogelschießen in Uentrop dauerte diesmal beträchtlich länger. Anfangs fand sich kein Königsanwärter, doch dann kam Winfried Rath...

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Strahlender Sonnenschein, aber keine Königsaspiranten bestimmten am Sonntagmorgen das Bild auf der Vogelwiese. Am Ende war für die Schützen aber nur eines wichtig: Wir haben doch noch ein neues Königspaar. Nachdem Jens Rappold mit einem Schuss Zepter und Apfel für sich verbucht hatte, trat lange Zeit kein Anwärter mehr ans Gewehr.

Für Schützenhauptmann Manfred Hochstein war es zunächst eine bittere Pille, denn das letzte Hochfest in seiner 28-jährigen Amtszeit hatte sich der Schützen-Chef anders vorgestellt. „Ich bin sehr enttäuscht, denn wir hätten ja genug Schützenbrüder, die mitschießen könnten“, meinte er anfangs. Man wolle jetzt noch eine Stunde warten und dann das Vogelschießen ohne König beenden, erklärte Hochstein. Dieses Vorgehen bei „Null Kandidaten“ sei durch einen Beschluss der Mitgliederversammlung geregelt.

Einige Ehrungen am Freitagabend

Nach der unfreiwilligen Schießpause traten mit Winfried Rath und Tochter Katharina dann doch zwei Bewerber an die Gewehre. Schon Sekunden später fiel der linke Flügel und Punkt 13.40 Uhr holte Winfried Rath den Vogel aus dem Kugelfang. Zu seiner Königin nahm der 57-jährige Mitarbeiter bei Reno De Medici Tochter und Mitbewerberin Katharina Rath. Große Freude auch bei Hauptmann Manfred Hochstein: „Hier und heute hat eine Familie Flagge gezeigt“. Nach dem Vogelschießen wurden die neuen Regenten auf der Tunnelplatte mit Königskette und Krone proklamiert. Geck in Uentrop wurde Uwe Bornemann, Geckin seine Tochter Laura Bornemann.

Hochfest beginnt Freitag

Das Hochfest hatte am Freitag mit einem zünftigen Schützenball mit der Band „De Entertainer“ begonnen. Hauptmann Hochstein zeichnete an diesem Abend einige Schützenbrüder für ihre langjährige Zugehörigkeit zum Verein mit Treue-Medaillen aus. Geehrt wurde Uwe Bornemann für 50-jährige Mitgliedschaft, 40 Jahre dabei sind Gerhard Vigener, Franz-Josef Schulte, Fritz Vetter und Helmut Treude. Nette Geste: Das Tambourcorps der Arnsberger Bürgerschützen hatte sich spontan bereiterklärt, den Schützenfestauftakt musikalisch zu umrahmen.

Orden für Verdienste verliehen

Am Samstag starteten die Schützen unter den Klängen des Freiwilligen Tambourkorps Oeventrop und dem Musikverein Hagen mit dem Abholen des Königs und dem Vogelaufsetzen sowie der Totenehrung auf dem Friedhof. Nach dem Schützenhochamt in der St.-Josef-Kapelle, zelebriert von Pater Werner, ging es mit dem Königspaar, Geckpaar, dem Kinderkönigspaar und den Königsjubilaren im Festzug durchs Dorf. Mit dem Orden für Verdienste des Sauerländer Schützenbundes wurden die Trainerinnen der Prinzengarde Sophie Drepper, Saskia Hochstein, Janine Petermann, Katharina Rath und Carina Schröer ausgezeichnet. Am Sonntag klang das Schützenfest auf der Tunnelplatte dann aus.

Erinnerungen und Ehrungen

Königspaar vor 70 Jahren: Antonius Schaminet (+) und Edith Weber (†)

Königspaar vor 60 Jahren: Horst Gehrau (†) und Angela Ditz (†)

Königspaar vor 50 Jahren: Friedhelm (†) und Adelheid Rath

Königspaar vor 40 Jahren: Heinz Nimbs und Käthe Drepper

Königspaar vor 25 Jahren: Reinhold Scheffer-Mühlenbauer und Claudia Drepper.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben