Yoga-Festival Sauerland

Yoga-Festival Sauerland erlebt im Juli seine fünfte Auflage

Das Orga-Team des Yoga-Festivals Sauerland 2019 (von links):Natalie-Lübke-Rüschenbaum (Studio Yogarausch, Langscheid), Sabine Forberger, Satka Bongard (Yoga­studio Sundern) und Gudrun Kübber (Studio Green Spirit, Menden). Antje Böcker (rechts) lebt derzeit in Portugal und ist dieses Mal nicht dabei.Foto:Jens Poegel

Das Orga-Team des Yoga-Festivals Sauerland 2019 (von links):Natalie-Lübke-Rüschenbaum (Studio Yogarausch, Langscheid), Sabine Forberger, Satka Bongard (Yoga­studio Sundern) und Gudrun Kübber (Studio Green Spirit, Menden). Antje Böcker (rechts) lebt derzeit in Portugal und ist dieses Mal nicht dabei.Foto:Jens Poegel

Neheim-Voßwinkel/Sundern.   Die fünfte Auflage des kultigen Yoga-Festivals Sauerland findet am Samstag, 13. Juli, im Wildwald Voßwinkel statt. Noch sind einige Plätze frei.

„Zusammenbinden, anspannen, anschirren“ – wörtlich genommen, mag der ein oder andere über den Begriff „Yoga“ zunächst stolpern (siehe auch Infobox rechts). Doch ein Besuch im Wildwald Voßwinkel am 13. Juli kann helfen, schnell Tritt zu fassen: An besagtem Samstag steht das beliebte Ausflugsziel nämlich ganz im Zeichen von ­„Yogis“ – und von Interessierten, die es noch werden möchten:

Die fünfte Auflage des Yoga­Festivals Sauerland vereint erneut eine wachsende Fangemeinde aus Nah und Fern, dieses Jahr unter dem Motto „Love is in the Air“.

„Das passt perfekt“, meint Satka Bongard mit Blick auf dieses Leitmotiv, mit dem sich alle vier Organisatorinnen sehr gut identifizieren können. Ja – vier, denn aus dem Quintett ist 2019 ein Quartett geworden. „Antje Böcker ist auf Reisen und lebt derzeit in Portugal, um dort mit Freunden ein Projekt lebendig werden zu ­lassen, daher kann sie nicht Teil des Festival-Teams sein“, berichtet Satka Bongard, die in Sundern eine Yogaschule betreibt. Der Rest des bewährten – und, wie Satka betont, völlig gleichberechtigt agierenden – Orga-Teams ist aber erneut am Start:

Tolles Programm

Neben ihr haben Natalie-Lübke-Rüschenbaum (Studio Yogarausch, Langscheid), Gudrun Kübber (Studio Green Spirit, Menden) und Sabine Forberger, die seit einem Jahr auf Mallorca lebt und extra zum Festival anreist (!) ein ­tolles Programm auf die Beine gestellt:

Gebündelte Erfahrung, Kraft und Vielfalt von vier Yogaschulen, angereichert mit Beiträgen von Gastlehrern aus ganz Deutschland, garantieren einen facettenreichen Tag mit Vorträgen, Massagen, Musik – „und mit vielen wunderschönen Überraschungen untermalt“, so die vier „Macherinnen“.

„Eine quirlige und interessante Yoga-Szene hat sich im Sauerland entwickelt“, haben sie festgestellt – und diese komme inzwischen gern und zahlreich zum Yoga-Festival – so zahlreich, dass irgendwann „Aufnahme-Stopp“ sein muss.

Neugierige und Einsteiger willkommen

„Wir planen, wie in den Jahren zuvor, mit 250 Teilnehmer/-innen“, ­erklärt Satka Bongard. Mehr gehe erfahrungsgemäß nicht, denn schließlich soll kein einziger „Yogi“ sich vernachlässigt fühlen... Vor ­allem Anfängern möchten die Lehrerinnen das Gefühl von Verbundenheit geben. „Gerade Neugierige und Einsteiger sollen den besonderen Spirit intensiv erleben“, ist sich das Quartett einig, nicht nur erfahrene Yogis begeistern zu wollen. Wer dabei sein möchte, sollte nicht mehr all zu lange zögern, die Anmeldung läuft bereits – und die Teilnahme ist wie gewohnt sehr gefragt (Info am Ende dieses Textes).

Liebe geht auch durch den Magen

Weil Liebe bekanntlich nicht nur in der Luft liegt, sondern auch durch den Magen geht, wird natürlich erneut für das passende Catering gesorgt: Wildwald-Gastronom Alexander Böer bekocht am Samstag die Teilnehmer des Yoga-Festivals im Wildwald. Bei der Premiere dort im vergangenen Jahr waren seine eigens für das Event kreierten Gerichte der absolute Renner – kein Wunder, setzt ayurvedische Küche doch ausschließlich auf frische Produkte. Dieses Mal wird das Team noch von auswärts verstärkt, damit auch ja niemandem der Magen knurrt...

Kann also nichts mehr schief gehen mit Blick auf einen weiteren „Yoga-Gipfel“ im Land der tausend Berge – oder?

Schnell anmelden

„Mit Unterstützung der vielen anreisenden Gastlehrer, Musiker und Yogis gibt es wieder diesen einzigartigen Spirit, der den ganz besonderen Reiz eines Yoga-Festivals im Sauerland ausmacht“, freuen sich Natalie, Gudrun, Sabine und Satka schon jetzt riesig auf den 13. Juli, denn: „Dieses Event ist für uns alle eine echte Herzensangelegenheit geworden“, sind sie sich einig.

Was den erwähnten „einzigartigen Spirit“ ausmacht, erläutert Satka Bongard – stellvertretend für ihre drei Freundinnen – im Drei-Fragen-Interview rechts. Info für alle, die dabei sein möchten:


5. Yoga-Festival Sauerland am Samstag, 13. Juli 2019, von 10 bis 18 Uhr im Wildwald Voßwinkel, anschließend Fete mit DJ Timmy und Markus Kaiser – frühzeitig Plätze ­sichern auf der Website des Events: www.yogafestival-sauerland.de

Drei Fragen an Satka Bongard

1 Warum findet das Yoga-Festival Sauerland nach 2018 zum zweiten Mal im Wildwald statt?

Wir haben zuvor auch in Möhnesee-Drüggelte, Hövel und Hennen schöne Locations gehabt, aber die Bedingungen im Wildwald in Voßwinkel sind einfach optimal, darum sind wir 2019 erneut dort vor Ort.

2 Sie erwähnen den „einzigartigen Spirit“ des Festivals – was macht diesen Spirit aus?

Das ist gar nicht so leicht in Worte zu fassen, alle Teilnehmer beseelt ein spezielles Gefühl von Verbundenheit. Beim Festival herrscht ein besonderer Geist – auch, weil wir wissen, wie unsere Teilnehmer ticken. Am besten ist, einfach anmelden, dabei sein und dem Spirit selbst auf die Spur kommen.

3 Mit wie vielen Teilnehmer/­-innen planen Sie – gibt es noch freie Plätze?

Wir planen aus organisatorischen Gründen mit maximal 250 Teilnehmer/-innen. Noch sind einige freie Plätze vorhanden, auch Neueinsteiger sind herzlich eingeladen, sich anzumelden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben