2000 Euro für MV „Amicitia“ Garbeck

Wilhelm Rademacher von der Innogy-Tochter Westnetz bei der Arbeit. Bekannter noch ist der Balver als „Patenonkel“, der heimische Projekte fördert.

Wilhelm Rademacher von der Innogy-Tochter Westnetz bei der Arbeit. Bekannter noch ist der Balver als „Patenonkel“, der heimische Projekte fördert.

Foto: Jürgen Overkott / WP

Balve.  Wilhelm Rademachers Förderprojekt Nr. 27 ist zugleich sein letztes. Arbeitgeber Innogy finanziert die Renovierung des Amicitia-Probenraums.

„Patenonkel“ Wilhelm Rademacher hat von seinem Arbeitgeber die Förderzusage für sein 27. und letztes Projekt erhalten. Das Energie-Unternehmen Innogy in Essen unterstützt die Renovierung des Proberaums des Musikvereins „Amicitia“ Garbeck mit 2000 Euro. Das sagte Wilhelm Rademacher am Mittwoch im WP-Gespräch. Die Innogy bezahlt Baumaterialien. Der Antragsteller investiert Muskelkraft. Die Arbeiten sollen im September starten und vor Weihnachten fertig sein. Zum Jahresende scheidet der 62-jährige Kombi-Mechaniker für Strom und Gas aus dem Arbeitsleben.

Die WP würdigt Wilhelm Rademacher und sein Werk in Kürze ausführlich.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben