BALVE

5000 Euro winken: Schulausschuss für Heimatpreis in Balve

Der Schulausschuss macht sich für einen Heimatpreis in Balve stark.

Der Schulausschuss macht sich für einen Heimatpreis in Balve stark.

Foto: Jürgen Overkott

Balve.   Der Heimatpreis soll die Identifikation mit der Stadt stärken. Der Schulausschuss stellte am Mittwochabend die Weichen für den Rat.

Die Stadt Balve soll einen Heimatpreis ausloben. Darauf verständigte sich der Schulausschuss am Mittwochabend im Rathaus.

Die CDU-FDP-Landesregierung hat ein Heimatprogramm aufgelegt. Bis 2022 ist es mit insgesamt 150 Millionen Euro ausgestattet. Eine der Förderkategorien ist der sogenannte Heimatpreis. Das Land stellt kleinen Gemeinden wie Balve 5000 Euro Preisgeld bereit.

Identifikation mit Stadt oder Ortsteil stärken

Der Schulausschuss hat die Weichen gestellt. Demnach soll die Stadt einen Wettbewerb ausschreiben. Der Heimatpreis will Projekte fördern, die die Identifikation mit Stadt oder Ortsteil stärken;
die den gesellschaftlichen Zusammenhalt vor Ort betonen; die Anreize schaffen, um Heimat zu entdecken, erfahren, erleben, und die für lokale und regionale Besonderheiten begeistern.

Fünfköpfige Jury

Die Vorhaben müssen allgemein zugänglich, zukunftsorientiert und nachhaltig sein. Sie müssen im Stadtgebiet umgesetzt werden. Teilnehmen dürfen natürliche und juristische Personen – etwa Vereine und Verbände – mit Sitz in Balve. Der Preis versteht sich als gemeinnützig. Projekte müssen nach dem Willen des Ausschusses bis zum 30. Oktober dieses Jahres angemeldet sein. Ab 2020 soll der Stichtag 30. Juni gelten. Das Preisgeld soll gestückelt werden: 2500, 1500 und 1000 Euro für drei Preisträger. Die Entscheidung liegt bei einer fünfköpfigen Jury aus Politik und Verwaltung. Der Ausschuss sprach sich dafür aus, den Preis 2019 in der letzten Ratssitzung des Jahres zu vergeben.

Muster im Ratsinformationssystem

Im Ratsinformationssystem der Stadt Balve im Internet findet sich bei den Unterlagen für die Sitzung des Schulausschusses ein Muster für Antragsteller („www.balve.de“).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben