EISBORN

„Alte Speichen“ rosten nicht: Fernfahrt nach Koblenz

Geschafft! Die „Alten Speichen“ erreichen das Deutsche Eck in Koblenz.   

Geschafft! Die „Alten Speichen“ erreichen das Deutsche Eck in Koblenz.   

Foto: Stephan Spiekrmann

Eisborn.   Per Mountainbike nach Koblenz: Eisborns „Alte Speichen“ ließen vier Tage lang die Kurbeln kreisen. Es war ein Erlebnis der besonderen Art.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eisborns „Alte Speichen“ sind erneut auf große Fahrt gegangen – per Mountainbike. Zum Team zählten auch fünf Schützenkönige aus dem Bergdorf: Christoph Schulte, Udo Winiarski, Klaus Schulte, Thomas Stock als amtierender König und Georg Schulte.

Udo Winiarski und Stephan Spiekermann planten eine Viertagestour von Eisborn nach Koblenz. Die erste Etappe führte die 13 Sportler zum Möhnesee, dann über den Lattenberg und später nach Brilon. Am ersten Tag legten die Mountainbiker 69 Kilometer mit 1500 Höhenmetern zurück. Noch mehr Höhenmeter gab’s in Richtung Etappenziel Frankenau.

Das dritte Teilstück – die Königsetappe – führte nach Herborn über die Angelburg. Sie bildete mit 607 Metern das Dach der Tour.

318 Kilometer und 5650 Höhenmeter gebolzt

Am letzten Tag radelten die „Alten Speichen“ bei strahlendem Sonnenschein durch den Westerwald zum Silbersee. Das Ziel an diesem Tag war das 83 Kilometer entfernte Deutsche Eck in Koblenz. Bilanz: 318 gefahrene Kilometer und 5650 Höhenmeter.

An der Fernfahrt nahmen neben Eisbornern auch die Volkringhau- sener Andre Stracke und Marc Brinkschulte und die Holzener Jessi und Elmar Schulte Bauerdick. Die weiteren Teilnehmer waren Bernhard Wiesenhöfer sowie Ela und Torsten Ludwig.

Die Teilnehmer der Tour erlebten ein wachsendes Zusammengehörigkeitsgefühl. So hatten Platten und andere technische Probleme durchaus positive Nebeneffekte. Das Team war sich einig: Eine Neuauflage wäre toll.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben