Balve. . Rebecca Schröer arbeitete ein Jahr in Südafrika. Sie sah Not. Aber die Langenholthauserin will Hoffnung geben. Davon erzählt sie im Kolpingforum.

Jenseits von Afrika: Die Langenholthauserin Rebecca Schröer absolvierte ihr freiwilliges soziales Jahr in Südafrika. Der schwarze Kontinent ließ die junge Frau nicht los. Als Ergebnis ihres Einsatzes in einem bettelarmen ländlichen Gebiet gründete sie mit Gleichgesinnten den Verein „Tsala Ya Africa“. Davon erzählt sie am Montag, 1. Oktober, 19.30 Uhr, im Katholischen Jugendheim – als Gast des Kolpingforums.

Unterstützung aus Deutschland

Franziska Hahne, Rebecca Schröer,Heinz Rapp, Eva Werth, Rüdiger Schwarz und Andrea Schulte (von links) werben für das Benefizkonzert der Dritte-Welt-Gruppe Balve
Franziska Hahne, Rebecca Schröer,Heinz Rapp, Eva Werth, Rüdiger Schwarz und Andrea Schulte (von links) werben für das Benefizkonzert der Dritte-Welt-Gruppe Balve © Marcus Bottin

Rebecca Schröer kam zu der Erkenntnis, so wichtig die Hilfe während ihres Aufenthaltes vor Ort auch gewesen sein mag, die Menschen dort benötigen weiterhin Unterstützung. Und das, glaubt sie fest, geht auch von Deutschland aus.

Organisator Engelbert Falke: „Frau Schröer wird an diesem Abend von ihren Erfahrungen und Erlebnissen während ihres einjährigen Aufenthaltes in Südafrika berichten. Vor allem wird die Arbeit, die von den jungen Helferinnen und Helfern aus Europa erwartet wird, nicht zu kurz kommen.“

Ein weiterer Schwerpunkt des Abends liegt folgerichtig auf dem neu gegründeten Verein „Tsala Ya Africa“.

Rebecca Schröer bei ihrer Arbeit in Afrika
Rebecca Schröer bei ihrer Arbeit in Afrika © Archiv

Die Erfolge des Vereins können sich sehen lassen. Etliche Kinder sind bereits in der örtlichen Harmony School eingeschult worden. Sie erhalten eine voll finanzierte Schulausbildung. Sämtliche Kinder wohnen mittlerweile im Schulgebäude. Sie besuchen alle zwei Wochen übers Wochenende ihre Eltern zu Hause.

Die wertvolle Hilfe kostet gar nicht einmal viel Geld. Die Ausgaben für ein Schulkind belaufen sich auf rund 85 Euro pro Monat. Darin enthalten sind Schulgebühr, Internats- sowie Verpflegungskosten. Die Eltern kommen selbst für Uniformen, Schulbücher und andere Gegenstände auf.

Noch einmal Engelbert Falke: „Am Veranstaltungsabend wird es möglich sein, dem Verein beizutreten oder einen Betrag für die Arbeit des Vereins zur Verfügung zu stellen. Ein Sammelkörbchen wird am Eingang hierfür bereitstehen.“

Volles Programm im Herbst

Überhaupt hat sich das Kolpingforum für die kommenden Wochen einiges vorgenommen. Am 16. Oktober, 19.30 Uhr, findet ein Komplet in der alten Kirche statt. Um „Palliativmedizin“ geht es um 5. November Als Fachfrau wurde Dr. Maria Gerken aus Balve verpflichtet. Scherztherapie steht dagegen bei Kathrin Heinrichs am 9. November auf dem Programm. Die Autorin aus Langenholthausen kann Krimi wie Comedy. Kathrin Heinrichs: „Auf Tour“ heißt ihr Programm.

Obendrein findet jeden Mittwoch um 10.30 Uhr der Kolpingtreff im Kaiserlichen Postamt bei Tillmann statt.