Balves Kommunalpolitik gibt grünes Licht für mehrere Baumaßnahmen. Vermutlich werden Bürger dafür zur Kasse gebeten.

Der Ratsausschuss USB hat den Weg für sechs voraussichtlich beitragspflichtige Straßenbaumaßnahmen freigemacht. Die Entscheidung fiel in der jüngsten Sitzung im Rathaus einstimmig. Enthaltungen gab es nicht. Was ist vorgesehen?

Die Nikolausstraße in Beckum soll erneuert werden. Sie führt zum Dorfmittelpunkt mit Kirche, Grundschule und Kindergarten. Daher ist die Nikolausstraße trotz Einbahnstraßen-Regelung viel befahren. Ziel der Baumaßnahme ist es, mehr Sicherheit für Fußgänger zu schaffen – vor allem an der Bushaltestelle in der Dorfmitte. Die Bauarbeiten sollen 2024/25 stattfinden.

Im gleichen Zeitraum rollen Bagger auch am Kesberg in Langenholthausen an. Betroffen ist die Zone zwischen Diekentalstraße und Haus Kesberg 9. Die Stadt Balve beabsichtigt eine Erneuerung des Straßenoberbaus und die Einrichtung einer Mischverkehrsfläche.

Zudem will die Stadtverwaltung die Kirchstraße in Garbeck erneuern. Sie dient dieser Tage als Ausweichstrecke zur baustellenbedingt teilweise gesperrten Märkischen Straße. Die Kirchstraße wird aber auch standardmäßig viel genutzt – als Zuwegung zu Grundschule und Feuerwehr. Im Frühjahr kommenden Jahres soll zunächst die Einmündung der Kirchstraße in die Märkische Straße saniert werden. Zudem steht die Erneuerung einer Wasserleitung und Verlegung von Kabeln an. SPD-Ratsherr Sven Paul,

als Gitarrist der Amigos häufig in Garbeck

Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
Amigos bei erster Jubiläumsshow
1/21

, bat um Lösungen, um einen Konflikt zwischen Bauarbeiten und Feierlichkeiten rund um die 850-Jahr-Feier des Dorfes gar nicht erst entstehen zu lassen. Ein Ende der Bauarbeiten wird für 2025/26 erwartet.

Großen Handlungsbedarf sehen Politik und Verwaltung außerdem bei der Ringstraße in Mellen. Sie sei komplett beschädigt, hieß es. Die Erneuerung zielt auf die Einrichtung einer Verkehrsmischfläche. Angepeilter Zeitraum: 2026/27.

Die Mittelfristplanung von Politik und Verwaltung bezieht auch die Straße Zur Mailinde in Eisborn und den Dompeweg in Beckum ein. Die Umsetzung der Planung soll 2027/28 erfolgen.

Die Vorlage der Verwaltung umfasste darüber hinaus zwei ebenfalls voraussichtlich beitragspflichtige Baumaßnahmen. Volkringhausens Kapellenstraße soll zunächst im Bereich zwischen B 515 (Mendener Straße) und der Straße Am Kar ausgebaut werden. Anschließend geht es um das Teilstück zwischen der Straße Am Kar und dem Abzweig zur Biogas-Anlage am Friedhof.

Im Straßen- und Wegekonzept für den Zeitraum 2024 bis 2028 ist nicht zuletzt auch die Straße Zur Hinsel in Beckum aufgeführt. Sie wird als Verbindung nach Mellen viel genutzt. Für viel Verkehr sorgt auch der Sportplatz des SuS Beckum.

Bei den Baumaßnahmen in Volkringhausen und Beckum handelt es um den sogenannten Erstausbau, der laut Baugesetzbuch beitragspflichtig ist.