Balve. Es rumort in der Kfd. Eisborns Frauen machen jetzt Schluss. Warum?

Im Pastoralverbund Balve-Hönnetal macht sich in einem Teilbereich Unmut breit: nämlich bei örtlichen Vereinen der Katholischen Frauengemeinschaft, kurz Kfd. Es geht um vom Bundesverband geforderte Beitragserhöhungen, und es geht mindestens genauso sehr darum, wie die Beiträge aufgeteilt werden. Immer mehr Vereine sind der Ansicht, der Bundesverband nehme zu viel und gebe zu wenig.

In Eisborn hat die Kfd um Marie-Theres Schulte daraus den Schluss gezogen, den Verband zu verlassen. Was einst Kfd war, ist inzwischen Frauengemeinschaft – wie im Nachbardorf Beckum.

Ansonsten soll alles so bleiben, wie es vorher war. Das versichert Marie-Theres Schulte. Inzwischen sind sie und ihr Team dabei, Frauen für die neue Organisation zu gewinnen. Im kommenden Jahr wollen sie einen Vorstand wählen und die Höhe des Beitrages festlegen.

Über das Programm werden sie kaum diskutieren. Die Beteiligung an kirchlichen Festen ist unstrittig – und am Karneval. Da wird es gern gesehen, wenn jede ihren Beitrag leistet.