GESUNDHEITSSYSTEM

Arzt-Praxis in Balve: So hilft Chirurgin dem Stüeken-Team

Landarzt Paul Stüeken setzt Patient Karl Heinz Stanka die erste Biontech-Spritze gegen das Corona-Virus. Dads Praxis-Team am Drostenplatz erhält im Mai Verstärkung.

Landarzt Paul Stüeken setzt Patient Karl Heinz Stanka die erste Biontech-Spritze gegen das Corona-Virus. Dads Praxis-Team am Drostenplatz erhält im Mai Verstärkung.

Foto: jürgen overkott / WP

Balve.  Eine Chirurgin für das Hausarzt-Team von Vater und Sohn Stüeken am Drostenplatz in Balve: Das gab es noch nie. Wer ist die Neue?

Die Chirurgin Dr. Svenja Gehring verstärkt die allgemeinmedizinische Praxis von Hausarzt Paul Stüeken und seinem Sohn Paul Stüeken jr. am Drostenplatz in Balve. Wie Senior-Chef Paul Stüeken der Westfalenpost sagte, fängt die 45-Jährige am 3. Mai an.

„Sie ist Fachärztin für Chirurgie“, sagte Paul Stüeken. So hat Dr. Svenja Gehring zehn Jahre lang am Vincenz-Krankenhaus in Menden gearbeitet. In Balve macht die Medizinerin eine zweijährige Fortbildung zur Allgemeinmedizinerin. „Dafür ist ein Facharzt erforderlich, der die Ermächtigung von der Ärztekammer hat“, fügte Paul Stüeken hinzu. In der Praxis Stüeken sind es sogar zwei Fachärzte: Vater und Sohn. „Wir haben beide die Ausbildungsermächtigung.“ Die Ausbildung der neuen Kollegin werde zu keinem Zeitpunkt unterbrochen.

Alle Seiten zufrieden

„Das ist eine super Sache“, freut sich Paul Stüeken, „sie ist eine ganz sympathische Frau.“ Die neue Kollegin schließt mit ihrer Fachkompetenz eine Lücke, die die Schließung des St.-Marien-Hospitals in Balve hinterlassen hat. Der Senior will sich erklärtermaßen stärker als bisher auf die Praxis in Wenholthausen bei Eslohe konzentrieren.

Dr. Svenja Gehring sei glücklich, dass sie in Heimatnähe einen Ausbildungsplatz gefunden habe. Die Stationen Chirurgie in Menden und Innere Medizin bei Dr. Hartwig Schnell im Neheimer Johanneshospital habe sich bereits absolviert. Sie freue sich, in Balve ihre letzte Ausbildungsphase zur Allgemeinmedizinerin absolvieren zu dürfen.

Mag Dr. Svenja Gehring der Abschied vom Klinik-Leben menschlich schwer fallen – beruflich erhofft sie sich, wie Paul Stüeken sagte, von der Arbeit beim Hausarzt bessere Arbeitszeiten – ohne Nachtdienste.

„Was mir absolut Spaß macht“, betont Paul Stüeken, „wir haben jetzt eine Chirurgin, die sich mit allen Verletzungen auskennt – beispielsweise bei Arbeitsunfällen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben