FAMILIENFORSCHUNG

Auf den Spuren alter Familien im Hönnetal

Schützenfest in Mellen 1966. Wer kennt wen? 

Schützenfest in Mellen 1966. Wer kennt wen? 

Foto: Engel/Stadtarchiv Balve

balve.   Balver, Mendener, Neuenrader, aufgepasst! Für Interessenten an Familienforschung gibt es einen neuen Arbeitskreis. Wann er tagt, was er vorhat.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Naturhistorische Verein Hönnetal e.V. erinnert alle interessierten Familienforscher aus Balve und Umgebung an das erste Treffen am Montag, 11. Februar, 18 Uhr, in der Gaststätte Padberg in Balve. Dieses zwanglose Treffen zum Erfahrungsaustausch bzw. zum Austausch von Forschungsergebnissen soll in Zukunft voraussichtlich alle zwei Monate zu einem festen Termin stattfinden. Das teilte Organisator Burkhard Wendel am Mittwoch mit.

Interesse an Familienforschung groß

Allein auf dem Gebiet der Stadt Balve gebe es eine nicht unerhebliche Anzahl von Personen, die sich mit der Erforschung der Geschichte ihrer Familie beschäftigen, so der Naturhistorische Verein Hönnetal. Obwohl es sich um eine hobbymäßige Beschäftigung handele, würden viele dieser Genealogen (Familienforscher) ihre Arbeit recht professionell betreiben und hätten im Laufe der Jahre umfangreiche Informationen zur eigenen Familiengeschichte gesammelt.

Zwanglose Plattform zur Vernetzung

Der Naturhistorische Verein Hönnetal unterstützt die Initiative zur Bildung eines familiengeschichtlichen Arbeitskreises. „Wir wollen eine zwanglose Plattform zur Vernetzung und zum Wissensaustausch der Familienforscher bieten. Das fehlt hier bisher und daher arbeiten sicher die Familienforscher häufig „aneinander vorbei“, was zu unnötigen und vermeidbaren Doppelarbeiten führt“, so Adalbert Allhoff-Cramer, Geschäftsführer des Vereins.

Alle Familienforscher und auch solche, die es werden möchten, egal ob jung oder alt, sind herzlich eingeladen zum ersten Treffen zu erscheinen. Selbstverständlich ist es keine Voraussetzung hierfür Mitglied im Naturhistorischen Verein zu sein. Nähere Informationen erteilt Burkhard Wendel unter Telefon 02375-5788.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben