SCHÜTZENFEST

Balve feiert König Giacomo und seine Nina

Königspaar Giacomo van Meegen und Nina Autering (mit seinen Eltern, rechts) nach dem Festzug in der Höhle

Königspaar Giacomo van Meegen und Nina Autering (mit seinen Eltern, rechts) nach dem Festzug in der Höhle

Foto: Alexander Lück / WP

Balve.  Wow! Dieses Finale einer Regentschaft werden Balves Schützen so schnell nicht vergessen – wie auch das Königspaar Giacomo und Nina.

Jubel, Trubel, Heiterkeit: Die Regentschaft von Balves Schützenkönig Giacomo van Meegen mündete in ein rauschendes Finale. An der Hauptstraße standen Seh-Leute in Dreierreihen. Tausende wollten ihre Majestät sehen und, natürlich, Königin Nina Autering. Wie auch anders? Die Regentschaft von Giacomo und Nina markierte das wohl ungewöhnlichste Jahr der Schützenbruderschaft St. Sebastian.

Zwei musikalische Jubiläen

Nie zuvor hatte ein König seine halbe Amtszeit außer Landes verbracht, als Bundeswehr-Soldat in Afghanistan. Sicher, Giacomo von Meegen hatte die erste Hälfte seiner Amtszeit genießen können: die Abrechnung, den Offiziersball, das Oktoberfest. Doch dann rief die Pflicht. Der Panzergrenadier war ein halbes Jahr lang am Hindukusch.

Rückblende. Vor mehr als einem Jahr, am 16. Juli 2018, hatte Giacomo van Meegen den Vogel von der Stange geholt. Bekannt war, dass der Zeitsoldat ein guter Schütze ist. Und er merkte an jenem Montag schnell, dass er König werden könnte. Sein Einsatz in Afghanistan indes war damals nicht absehbar.

Doch König und Königin harmonierten prächtig. Wo er fehlte, sprang sie ein. Sie übernahm bereitwillig all seine Verpflichtungen, lächelte, strahlte, repräsentierte. Zudem hielt sie Kontakt zum Vorstand der Bruderschaft und, natürlich, zu ihrem Partner in der Ferne. Genau daran erinnerte Giacomo van Meegen in einer kleinen Rede in der Balver Höhle, dem Ballsaal der Bruderschaft: „Umso mehr freue mich“, rief er unter Jubel von Schützenbrüdern sowie Familie, Freunden, Fans, „dass ich hier mit Euch feiern kann.“

Seine heisere Stimme erinnerte daran, dass er in der Nacht zuvor alles und vielleicht noch mehr gegeben hatte. Er und seine Nina hatte lange gefeiert, gewissermaßen die Tür hinter sich abgeschlossen.

Mit dabei waren auch Giacomos Eltern. Sie gehörten, wie 13 weitere Paare, zum Hofstaat. Die Eltern des Königs hatten dem jungen Paar den Rücken gestärkt – etwa als es darum ging, für die junge Königin auf die Schnelle ein Kleid zu organisieren.

Kurzum: Die beiden Paaren hatten ein Jahr, das weder sie noch Balve so schnell vergessen werden. Da war Musik drin. Für Harmonie nach Noten sorgte die Festkapelle Lichtringhausen. Zu Dank war die Bruderschaft auch der Feuerwehrkapelle Langenholthausen verpflichtet. Seit 30 Jahren beweist sie in Balve das nötige Takt-Gefühl. Getoppt wurde das Jubiläum allerdings durch Amicita Garbeck. Der Musikverein machte am Sonntag die 50 voll.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben