WILLKOMMENSKULTUR

Balve lockt Neubürger: Charme-Offensive mit Coupons

Balve  Rathaus Coupons „Balve entdecken“ Michael Bathe, stellvertretender Bürgermeister  Anna Schulte, städtische Tourismus-Expertin Steffie Friske, Stadtbücherei  Helena Hauerhof, Needful Things (Mode) Sebastian Richter, Sparkasse (v.lks.)

Balve  Rathaus Coupons „Balve entdecken“ Michael Bathe, stellvertretender Bürgermeister  Anna Schulte, städtische Tourismus-Expertin Steffie Friske, Stadtbücherei  Helena Hauerhof, Needful Things (Mode) Sebastian Richter, Sparkasse (v.lks.)

Foto: Jürgen Overkott

Balve.   Die Stadt Balve baut ihren Willkommensservice für Neubürger und Fachkräfte aus. In Kürze gibt es ein Coupon-Heft. Das Ziel steht vorne drauf: „Balve entdecken“.

Die Stadt Balve baut ihren Willkommensservice für Neubürger und Fachkräfte aus. In Kürze gibt es ein Coupon-Heft. Das Ziel steht vorne drauf: „Balve entdecken“.

Ortstermin am Rathaus. Petrus, dem die Zuständigkeit fürs Wetter zugeschrieben wird, hat die Sache mit der Willkommenskultur noch nicht begriffen: Kühl ist’s, und grau.

Umso mehr strahlen die Beteiligten am Projekt um die Wette: Michael Bathe, Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters, Anna Schulte, bei der Stadt zuständig für Touristen und Neubürger, Steffie Friske, die Leiterin der Bücherei, Helena Hauerhof, City-Modegeschäft „Needful Things“, und nicht zuletzt Sebastian Richter, Sparkassen-Chef in Balve und Neuenrade. Ihre Botschaft ist klar: Das Coupon-Heft ist ein Gemeinschaftsprojekt. Stadt, Handel und Gastronomie arbeiten zusammen. Anna Schulte: „Unser Dank geht an alle beteiligten Firmen.“

18 Gutscheine zum Heraustrennen enthält das Faltblatt. Die Stadt gewährt ein dreimonatiges Gratis-Abo für die Bücherei. Die Tourist-Info gibt die Hönnetal-Wanderkarte zum halben Preis heraus. Und ein Besuch im Hallenbad ist kostenlos. Das kommunale Unternehmen Mammut Strom und Gas schreibt Neukunden 20 Euro gut. Auch die Gastronomie will Zugereisten das Leben an der Hönne versüßen. Das Restaurant „Zur Höhle“ ist dabei, das Balver „Grillstübchen“, die Eisdiele Tillmann.

Auch Mitglieder des Fachhandels beteiligten sich. B & B und „Needful Things“ geben Rabatt, ebenso die Apotheke am Drostenplatz, die Metzgerei Jedowski und Blumen Schepper. Das Schuhhaus Schneider verschenkt Imprägnierspray. Elektro Busche liefert und montiert Waschmaschine und/oder Trockner gratis.

Das Fitnessstudio Hönnevital und die Bikeschule Sauerland sorgt sich um die Fitness der Neuen in der Stadt. Wer die Angebote mit dem Hallenbad-Besuch kombiniert, kann sich für Triathlon stählen.

Mehr Fort- als Zuzüge

Auch die örtlichen Geld-Institute werben um Zuzügler und Fachkräfte, die möglichst da bleiben sollen. Die Sparkasse setzt auf Gutschrift beim Fondssparen (Börse trifft Sparbuch) sowie Gratis-Finanzcheck. Die Volksbank erlässt Neukunden für drei Monate die Kontoführungsgebühren. Sollten Mitglied in der Genossenschaft werden wollen, sind’s sogar sechs.

Eine Innenstadtkarte weist entdeckungsfreudigen Neu-Balvern den Weg. Für die Grafik zeichnete Stadtmuseumschefin Ulrike Knieps verantwortlich.

Die Gutschein-Hefte werden mit einer Auflage von 1000 Exemplare unters Volk gebracht.

Die Coupons sind bis zum 1. Mai 2020 gültig. Schon jetzt denken Anna Schulte & Co. nicht nur über eine Verlängerung der Aktion nach – sie denken bereits an eine Ausweitung.

Das Gutschein-Heft ist Teil eines Konzepts. Es setzt auf „Goodies“, wie Werbegeschenke und kleine Aufmerksamkeiten im Branchen-Sprech der Kreativen gern genannt werden. Das letzte Teil der Willkommensoffensive folgt in Kürze. Der Auftritt der Stadt im Internet wird aufgehübscht. Land und Leute präsentieren sich fröhlich bunt. Dazu kommen knackige Texte. Die Seite heißt „willkommen-balve.de“; der Titel ist Programm.

Der Hintergrund ist klar. Die Strukturdaten der Stadt im Netz („www.it.nrw“) verraten sie. Demnach gab es 2017 eine gute und eine schlechte Nachricht für Balve. Die gute Nachricht: Die Zahl der Todesfälle sank. Die Zahl der Balver Babys hingegen stieg. Die schlechte Nachricht allerdings lautet: Seit 2016 ziehen mehr Menschen aus Balve weg als hin.

Anna Schulte & Co. wollen das ändern. Sie arbeiten dran.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben