Stadtmarketing

Balver Imagefilm nach Vorpremiere bald auf Youtube abrufbar

Vorpremiere des Balver Imagefilms „Balve, die größte kleine Stadt" in der Sparkasse. Vorne in der ersten Reihe Hauptdarstellerin Romy Dalhoff mit ihren Eltern.

Vorpremiere des Balver Imagefilms „Balve, die größte kleine Stadt" in der Sparkasse. Vorne in der ersten Reihe Hauptdarstellerin Romy Dalhoff mit ihren Eltern.

Foto: Corinna Schutzeichel / WP

Balve.  Der Balver Imagefilm „Balve, die größte kleine Stadt“ feiert Vorpremiere. Der Film soll bald auf Youtube abrufbar sein.

Balve ist ja sooo langweilig. Das zumindest meint das Mädchen, dem der Bürgermeister zufällig im Balver Rathaus über den Weg läuft. Das kann der Bürgermeister natürlich nicht hinnehmen. Kurzerhand nimmt er das junge Mädchen mit auf eine Reise zu den Sehenswürdigkeiten und Attraktionen der Hönnestadt.

Am Mittwoch wurde der Balver Imagefilm „Balve, die größte kleine Stadt“ in der Kundenhalle der Sparkasse erstmals gezeigt. Auch Bürgermeister Hubertus Mühling war schon ganz gespannt. Auch wenn er einer der beiden Hauptdarsteller ist, hatte er den kompletten Film vor der Vorpremiere noch nicht gesehen.

Zeitaufwändige Dreharbeiten

Mühling zeigte sich erleichtert, dass die Dreharbeiten abgeschlossen sind: „Das Ganze war schon ziemlich zeitaufwändig und auch mal nervig, das muss ich zugeben. Aber am Ende des Tages bin ich froh und glücklich.“ Vor dem Filmstart stand für Balves ersten Bürger fest: „Entweder laufen wir nachher mit einer Tüte über dem Kopf raus oder wir verteilen Autogrammkarten.“

Nach dem rund zwölfminütigen Film ernteten nicht nur die Hauptdarsteller Hubertus Mühling und die Attendorner Schülerin Romy Dalhoff viel Lob und Zuspruch, sondern auch die Filmemacher Daniel Pütz und Markus Baumeister.

Unterwegs mit dem Balve-Neuling

In dem Imagefilm der Hönnestadt zeigt der Bürgermeister dem Balve-Neuling beispielsweise das Optimum, die Balver Höhle, den Balver Wald, Luise heizt ein, verschiedene heimische Unternehmen sowie das Naherholungsgebiet rund um die Sorpe. Zum Schluss muss das Mädchen, das mit jedem Besuch zunehmend begeistert ist, eingestehen: „Ich gebe zu, Eure kleine Stadt ist ganz schön groß.“

Der Film soll nach dem letzten technischen Feinschliff, der noch wenige Wochen dauern soll, über die Internet-Plattform Youtube abrufbar sein und kann auch über die Homepages von Unternehmen verlinkt werden. Das genaue Datum steht noch nicht fest. Bürgermeister Hubertus Mühling verbindet mit dem Balve-Film „die Hoffnung, dass wir uns in unserer Stadt wohl fühlen, aber auch Gäste ansprechen und ihnen den Film zeigen. Der Film wird einen Mehrwert für alle haben.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben