REGIONALE KOST

Bauernmarkt Affeln: Gut gedämpft ist halb geschmaust

Wat is’ ‘ne Dämpfmaschin’? Stelle mer uns janz dumm. Fachleute beantworten beim Bauernmarkt nahezu jede Ftage.

Wat is’ ‘ne Dämpfmaschin’? Stelle mer uns janz dumm. Fachleute beantworten beim Bauernmarkt nahezu jede Ftage.

Foto: Peter Müller / WP

Affeln.  Schlechtes Wetter, gute Besucherzahlen. Der Bauernmarkt in Affeln trotzt dem Regen. Denn: Technikfans wie Leckerschmecker kamen auf ihre Kosten.

Der Bauernmarkt in Affeln hat dem Regenwetter getrotzt. Der Parkplatz auf einer Weide neben dem Veranstaltungsort des Bauernmarktes in Affeln ist am Sonntag trotz grauen Himmels und zeitweiligen Regens voll.

Von Weitem hört man schon das typische tuckernde Geräusch der Oldtimertrecker, die anlässlich des Treckertreffs nach Affeln gekommen sind. Drumherum hat der Landmaschinenverein einen großen Bauernmarkt organisiert, der zum Bummeln, Schmausen und Einkaufen einlädt. „In diesem Jahr sind wegen des Wetters ein paar Trecker weniger gekommen“, berichtet Bernd Jardzejewski, Kassierer der von Treckern und Landmaschinen begeisterten 330 Vereinsmitglieder.

Sogar Porsche baute Trecker

Er kommt gleich ins Schwärmen und Fachsimpeln: „Es hat mal 150 Hersteller von Traktoren gegeben. Sogar Porsche war darunter. Legendäre Namen wie Hanomag und Lanz klingen heute noch im Ohr und sind inzwischen gefragte Oldtimer“, so Bernd Jardzejewski. Jeder Teilnehmer des Treffs bekomme eine Plakette und eine Urkunde. Eine Belohnung müsse sein. Immerhin seien fast alle auf eigenen vier Rädern oft über mehrere Stunden angereist.

Auch Robin Klöver, Vereinsvorsitzender und Besitzer eines Unimogs, ist zufrieden, als er sich auf dem Platz umschaut. Zahlreiche Besucher sind da, die sich ab und zu unter den Schirm flüchten. „Wir haben hier auch ein Museum, das ist während unser Märkte im August und Dezember geöffnet.“

Wie aus dem Museum sieht auch die „Wühlmaus“ aus, mit der vor den Augen der Gäste Kartoffeln frisch aus dem Acker gerodet werden. Michael Hiekel verkauft sie direkt. „Einen Teil der Kartoffeln gibt es nachher gar aus dem Kartoffeldämpfer, total lecker“, empfiehlt er.

Doch vorher gibt es noch bei der Chorgemeinschaft Altenaffeln feinen, saftigen Spießbraten. „Das Schwein war mir persönlich bekannt“, scherzt Ulrike Bott, die zusammen mit Sandra Schmidt und Antje und Michael Lange die Bratenscheiben und Zwiebeln ins frische Brötchen klemmt. Das Fleisch aus heimischer Produktion geht ohne Widerstand runter wie Butter.

Viele vierbeinige Fellnasen sind auch gekommen und probieren an verschiedenen Ständen für Hundemode und -zubehör das Neueste, was auf dem Markt ist, an. Ab und zu gibt es Leckerchen. Sonja und Friedhelm Schlottmann sind mit ihrem Vierbeiner aus Halingen angereist.

„Hier gibt es bei der Feuerwehr die besten Reibekuchen“, meint Sonja Schlottmann. Ehemann Friedhelm freut sich schon auf ein leckeres Bauernomelette mit Gurke vom Sauerländischen Gebirgsverein.

Auch der Chor die Löschgruppe Affeln und andere Vereine servieren Spezialitäten.

Regen Direkt-Import aus Garbeck

Inzwischen dampft es am Kartoffeldämpfer, mit dem früher die Schweinekartoffeln gegart wurden, gewaltig. Mit Holz haben Christian Limbach, Sascha Mack und Alexander Knipp eingeheizt und holen die ersten Kartoffeln aus den Bottichen. Die gehen dann weg wie warme Brötchen.

Trotz des Regens war an den vielen Verkaufsständen gut zu tun. „Den Regen haben uns die Garbecker geschickt“, kommentierte ein älterer Herr.

Dann werfen Thomas und Christopher Ernst mit 15- minütigem Ritual ihren Lanz Bulldog an, der sich endlich mit dem Geräusch einer Höllenmaschine in Bewegung setzt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben