Modellflugclub

Beckum hebt ab mit dem MFC Beckumerfeld

Im vergangenen Jahr richtete der Modellflugclub Beckum die Deutsche Meisterschaft im Motorkunstflug aus. Der Verein setzt stark auf die Nachwuchsgewinnung.

Im vergangenen Jahr richtete der Modellflugclub Beckum die Deutsche Meisterschaft im Motorkunstflug aus. Der Verein setzt stark auf die Nachwuchsgewinnung.

Foto: Privat

Beckum.  Der Modellflugclub Beckumerfeld nutzt EU-Mittel, um den Nachwuchs für das Hobby begeistern. Attraktivität des Flugplatzes soll gesteigert werden.

Der Modellflugclub (MFC) Beckumerfeld will nachhaltig den Nachwuchs für das gemeinsame Hobby begeistern. Dazu hat der Verein EU-Mittel abgerufen, die durch das Leader-Projekt zur Verfügung standen, um die Attraktivität von Flugplatz und Angebotspalette zu erweitern.

Das Freizeitverhalten der Gesellschaft hat sich in den vergangenen Jahren massiv verändert. Die Auswirkungen haben längst schon den ländlichen Bereich erreicht. Alteingesessene Traditionsgaststätten blieben immer mehr die Gäste fern, und eine Vielzahl von Vereinen beklagt Mitgliederschwund und Überalterung.

Die Zeichen der Zeit machten auch vor dem MFC Beckumerfeld nicht Halt. Zwar zählt der Club der Modellbauflieger rund 100 Mitglieder, aber irgendwann machte sich bemerkbar, dass der Nachwuchs fehlte. „Unser erklärtes Ziel musste also sein, die Jugend vor den bunten Klötzchen am Computer weg zu holen und wieder für andere Hobbys zu gewinnen“, erklärt MFC-Schriftführer Claus Schuster.

Maßnahmen-Paket konzipiert

Um diesem Ziel näher zu kommen und den Nachwuchs fürs Modellfliegern zu begeistern, wurde 2017 ein umfangreiches Maßnahmen-Paket konzipiert, bei dessen Umsetzung das Leader-Projekt zur Co-Finanzierung mit ins Boot geholt wurde. Im Mittelpunkt des Maßnahmenkatalogs stand das Unterfangen, das Fluggelände attraktiv auszubauen und eine Erweiterung des Angebots für Kinder und Jugendliche zu schaffen. So sollte der Flugplatz attraktiver gestaltetet und unter Gesichtspunkten der ökologische Nachhaltigkeit verbessert werden.

Neue Infrastruktur

Dafür musste eine neue Toilettenanlage gebaut, eine nachhaltige Wasserversorgung hergestellt und eine neue Infrastruktur realisiert werden. Ein Umweltverträglichkeitsgutachten zur Erweiterung des Flugraums entstand, so dass der Club neue Kooperationen, Arbeitskreise und Schulungsprogramme für die Jugend umsetzen konnte. Dazu gehört beispielsweise eine Kooperation mit der Grundschule Beckum. Bei der dort installierten Bau-AG werden Jungen und Mädchen Technik und Flugmodellbau vermittelt.

Jugendangebot erweitert

Das Jugendangebot des Clubs hat man um Flugschulungen für Anfänger und Trainingsstunden mit Drohnen erweitern können. Ziel des Konzepts war es, den clubeigenen Flugplatz zu einem Modellflugzentrum für Südwestfalen auszubauen. Daher floss ein Teil des für das Projekt veranschlagten Geldes auch in Exkursionen und (digitale) Vernetzungsmaßnahmen. Von den für das Gesamtpaket „Beckum hebt ab“ veranschlagten 51.620 Euro wurden aus den EU-Fördermitteln von Leader 32.415 Euro freigegeben.

Förderperiode bis 2020

Bis 2020 läuft die Förderperiode noch, aber bei der Vielzahl von Maßnahmen, die der Club auf dem Zettel hatte, besteht immer noch die Möglichkeit, dass nicht alles realisiert werden kann. „Der Flugplatz sollte noch einen Tower zur Luftüberwachung bekommen – das war als kleiner Gag gedacht. Aber angesichts der hohen Kosten für den Bau des Towers, muss darüber nachgedacht werden, ob das noch in Frage kommt“, sagt Claus Schuster. Mit dem, was in den vergangenen zwei Jahren bewegt werden konnte, sei man sehr zufrieden. Qualitativ habe sich der Club stark verbessern und jüngere Mitglieder gewinnen können.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben