Veranstaltung

Besucher genießen das erste Faire Frühstück in Balve

Die Premiere gelingt. Zum ersten „Fairen Frühstück“ kommen als mehr als 40 Gäste, darunter die Landtagsabgeordnete Inge Blask (Mitte)

Die Premiere gelingt. Zum ersten „Fairen Frühstück“ kommen als mehr als 40 Gäste, darunter die Landtagsabgeordnete Inge Blask (Mitte)

Foto: Jürgen Overkott

Balve.   Mehr als 40 Gäste tafeln vor der St. Blasius Kirche. Bei gerade mal 10 Grad genießen sie fair gehandelte Produkte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auftakt gelungen: Mehr als 40 Gäste sind am Samstagmorgen zum ersten „Fairen Frühstück“ vor der St.-Blasius-Kirche gekommen. Diese Bilanz zogen Rüdiger Schwarz von der Dritte-Welt-Gruppe und Otmar Hermanns vom Verein „Hönnetal im Wandel“ am Mittag.

Gut besucht, trotz niedriger Temperatur

Bereits morgens um neun waren gut die Hälfte aller Plätze belegt. Das war für die Organisatoren – neben der Dritte-Welt-Gruppe und „Hönnetal im Wandel“ die Balver Schützen sowie das Kolpingforum – keineswegs selbstverständlich. Erstens war die Veranstaltung ein neues Format, zweitens lagen die Temperaturen trotz strahlender Sonne morgens bei gerade mal zehn Grad.

Die Besucher genossen Kaffee, Tee, Orangensaft und weitere fair gehandelte Produkte an Biergarten-Garnituren bei guten Gesprächen in lockerer Atmosphäre. Unter die Besucher hatte sich auch die SPD-Landtagsabgeordnete Inge Blask gemischt. Bei ihrer Arbeit setzt die Politikerin aus Hemer einen Schwerpunkt auf Verbraucherschutz.

Erlös geht an wohltätige Vorhaben

Die Organisatoren-Schar will Werbung machen für fair gehandelte Ware oder doch zumindest für Bio-Produkte. „Wir beziehen unsere Ware von der Gepa“, hatte Rüdiger Schwarz im Vorfeld erzählt, „seit 34 Jahren.“ Das kirchennahe Unternehmen Gepa in Wuppertal zählt zu den Pionieren fairen Handels. Der ganze Erlös des „fairen Frühstücks“ fließt an wohltätige Projekte.

Nebenbei: Pfarrer Andreas Schulte und seine evangelische Amtskollegin Antje Kastens begrüßten die Frühstücksrunde zu Beginn. Sie mussten allerdings schnell weiter – zur Eröffnung des Integrationszentrums in Beckum.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben