ST. BLASIUS

BVB lässt Krippenfiguren von St. Blasius restaurieren

Die Krippe in St. Blasius

Die Krippe in St. Blasius

Foto: mbo

Balve.   Die Krippe von St. Blasius – Weihnachten wird sie so schön sein wie lange nicht. Obendrein gibt’s ein neues Wüstentier.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Franz-Josef Ruschepaul ist neuer Schatzmeister des Bau-Vereins Blasius, der dessen Kurzform mit feiner Ironie „BVB“ lautet. Er wurde einstimmig gewählt. Ruschepauls Vorgängerin Jutta Herrmann wurde von BVB-Chef Wolfgang Lazer mit einem Präsent verabschiedet. Geschäftsführer Vikar Tobias Kiene augenzwinkernd zur WP: „Es war etwas Flüssiges.“

Lazer bedankte sich auch bei Alfons Rath für seine Bereitschaft, neun Jahre lang Besuchern den Kirchturm des Sauerland-Doms zu zeigen. Das übernehmen künftig Lazer und Peter Hering.

Was Pfarrer Schulte Freude macht

Große Projekte muss der 80-Mitglieder-Verein momentan nicht stemmen. Doch auch kleine Vorhaben bringen der St.-Blasius-Gemeinde und Besuchern des Gotteshauses Freude. So werden Figuren der Weihnachtskrippe restauriert. Dafür zeichnet der Balver Bildhauer Wilfried Winkelmeier verantwortlich. Zudem ist die Anschaffung einer Kamel-Figur geplant – was Pfarrer Andreas Schulte sichtlich Spaß machte.

Vor Weihnachten will der BVB die restlichen Fotokalender des heimischen Foto-Künstlers Sven Pauls verkaufen. „Wir hatten 250 Exemplare drucken lassen“, erzählte Vikar Kiene, „so um die 50 haben wir noch.“

Die Druckwerke mit lokalen Fotomotiven werden am zweiten Advent nach dem Hochamt feilgeboten. Außerdem sind rote Christbaum-Kugeln mit stilisiertem Sauerland-Dom zu haben. Beides, Kalender wie Kugel, kostet jeweils fünf Euro.

Mehr Präsenz auf dem Stadtfest

Außerdem blickt der BVB zurück aufs Stadtfest. Vikar Kiene zog eine positive Bilanz. Sein Ausblick auf die nächste Sause in zwei Jahren ist verbunden mit der Hoffnung, dass der Verein eine noch stärkere Präsenz zeigt. Der BVB sammelt fleißig Geld für die Rücklagen. Denn Kiene weiß: Wenn in der Kirche etwas zu restaurieren ist, dann wird’s teuer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben