NEUE REGELN

Corona-Hotspot MK: Balve kommt glimpflich weg

Corona-Test an der Realschule Balve: Bisher ist die weitrerführende Schule von Corona-Infektionen verschont geblieben.

Corona-Test an der Realschule Balve: Bisher ist die weitrerführende Schule von Corona-Infektionen verschont geblieben.

Foto: jürgen overkott / WP

Balve/Lüdenscheid.  Jetzt hat’s auch den Märkischen Kreis erwischt. Der Indizidenz-Wert übersprang die kritische 50er Marke. Doch Balve kommt glimpflich weg. Warum?

Der Märkische Kreis zählt seit Donnerstag deutschland zu den Risikogebieten mit erhöhter Corona-Ansteckungsgefahr. Balve indes kommt vergleichsweise glimpflich davon.

Donnerstag, 14.42 Uhr. Kreis-Sprecherin Ursula Erkens teilt per Mail mit: „Märkischer Kreis veröffentlicht zweite Allgemeinverfügung“. Was beinhaltet sie?

Der kritische Wert

Im lag der Sieben-Tage-Inzidenzwert am Donnerstag bei 53,4. Damit überschritt er die zweite kritische Marke von 50 Corona-Kranken pro 100.000 Einwohner. Erkens: „Damit ist Landrat Thomas Gemke verpflichtet, für das Gebiet des Märkischen Kreises die Gefährdungsstufe 2 festzustellen.“ Die Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen gibt das vor.

„Das Infektionsgeschehen, das zu diesem Wert geführt hat, ist nicht ausschließlich auf eine bestimmte Einrichtung oder einen bestimmten Ort eingrenzbar. Damit gelten automatisch die zusätzlichen Schutzmaßnahmen des Landes, die in der aktuellen Coronaschutzverordnung ausgewiesen sind“, hieß es.

Die Großveranstaltungen

Das hat Folgen. Veranstaltungen und Versammlungen sowie Kongresse mit mehr als 100 Personen sind grundsätzlich ab dem vierten Tag nach der Feststellung der Gefährdungsstufe unzulässig, wenn nicht drei Tage vor der Veranstaltung ein Hygiene- und Infektionsschutzkonzept beim Kreis-Gesundheitsamt vorgelegt wird. Veranstaltungen mit mehr als 500 Personen im Freien oder mehr als 250 Personen in Innenräumen sind bis auf Weiteres tabu. Es gibt aber Ausnahmen. Das sind Beerdigungen, Versammlungen nach dem Versammlungsgesetz und Versammlungen die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsvor- und –fürsorge dienen – etwa Blutspendetermine

Die Sperrstunde

Der Betrieb von gastronomischen Einrichtungen sowie der Verkauf von alkoholischen Getränken – auch in Kiosken und Tankstellen – sind zwischen 23 Uhr und 6 Uhr unzulässig.

Die privaten Feste

An Festen außerhalb des privaten Raums dürfen höchstens zehn Personen teilnehmen.

Der öffentliche Raum

Im öffentlichen Raum dürfen maximal fünf Personen zusammentreffen. Ausnahmen gelten beispielsweise für Verwandte und Haushaltsmitglieder.

Die Maskenpflicht

Bei Konzerten, Aufführungen, sonstigen Veranstaltungen und Versammlungen in geschlossenen Räumlichkeiten besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung auch am Sitz- oder Stehplatz. Moderatoren oder Vortragende sind davon ausgenommen.

Die Schulen

Donnerstag, 12.30 Uhr. Der Allgemeine Vertreter des Bürgermeisters, Michael Bathe, und Ordnungsamtsleiter Andreas Weber, sagen, wie es nach den Herbstferien in Balves Schulen weitergeht. Der Schulbetrieb beginnt am Montag, 26. Oktober. In Haupt- und Realschule gilt die Maskenpflicht für alle Schüler auch im Unterricht. Grundschüler sind von dieser Regelung ausgenommen. Die Lüftung der Klassenzimmer im 20-Minuten-Takt und in den Pausen ist in allen Schulgebäuden möglich. Laut Weber wurde die Maskenpflicht, da wo sie besteht, in Balve befolgt. Er hat aber auch eine gute Nachricht. Im öffentlichen Raum gibt es in Balve vorerst keine Maskenpflicht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben