Werbegemeinschaft

Daniel Pütz neuer Fachhandels-Vorsitzender

Der neue Vorstand des Balver Fachhandels: Sebastian Richter, Katharina Bathe, Rainer Tillmann, Ina Pape, Dirk Hugenpoth, Julian Zimmermann, Franziska Bathe, Daniel Pütz und Alexander Jedowski.

Der neue Vorstand des Balver Fachhandels: Sebastian Richter, Katharina Bathe, Rainer Tillmann, Ina Pape, Dirk Hugenpoth, Julian Zimmermann, Franziska Bathe, Daniel Pütz und Alexander Jedowski.

Foto: Marcus Bottin

Balve.   Der Balver Fachhandel stellt sich neu auf. Die Mitglieder sprachen einem radikal veränderten Vorstand ihr Vertrauen aus.

Vier langjährige Mitglieder beendeten ihr Engagement im Führungsteam, andere rückten in bedeutendere Ämter auf, und vier neue Gesichter im Vorstand sorgen dafür, dass keine Vakanzen entstehen. Den Vorsitz übernahm Daniel Pütz.

Rolf Biggemann war viele Jahre als Vorsitzender das Gesicht des Balver Fachhandels. Nun nimmt der Juwelier aus der Hönnestadt vorzeitig seinen Hut und stellt die Führung des Vereins zur Verfügung. Nach 14 Jahren an der Spitze und insgesamt 28 Jahren im Vorstand der Werbegemeinschaft mache er nun Platz für junge Leute und frische Ideen, so Rolf Biggemann.

Er habe die Arbeit für den Fachhandel immer mit Herzblut gemacht, sagte der scheidende Vorsitzende. Aber die jüngsten Diskussionen hätten gezeigt, dass die Jugend nachrücken sollte. „Ich hoffe auf neue Impulse unter einem neuen Vorstand, werde aber im Hintergrund mit Rat und Tat weiter zur Seite stehen.“

Vertrauensvorschuss

Anschließend machte der zum Ehrenvorsitzenden ernannte Rolf Biggemann Werbung für den einzigen Kandidaten für seine Nachfolge: „Ich möchte, dass Daniel Pütz meinen Job übernimmt. Er ist ein guter Mann dafür. Er steht voll im Thema und hat mir auch dieses Gedönse mit den Mails voraus.“ Mit diesem Vertrauensvorschuss des langjährigen Vorsitzenden wurde Daniel Pütz einstimmig zum neuen Vorsitzenden des Balver Fachhandels gewählt. „Danke für das Vertrauen. Es ist gut, dass es weitergeht“, sagte Daniel Pütz.

Neuer zweiter Vorsitzender ist Rainer Tillmann, der zuvor als Beisitzer im Vorstand aktiv war. Dirk Hugenpoth bleibt Kassierer. Franziska Bathe rückt als neue Schriftführerin in den geschäftsführenden Vorstand auf. Sie folgt auf Elisabeth Tillmann, die sich nach 27 Jahren Vorstandsarbeit nicht zur Wiederwahl stellte. Weil auch die Beiratsmitglieder Andreas Terbrüggen nach sechs Jahren und Markus Müller nach 17 Jahren im Vorstand ausschieden, rücken mit Julian Zimmermann, Ina Pape, Alexander Jedowski und Sebastian Richter vier neue Gesichter in den Vorstand auf.

Team mit Konzept

Mit den personellen Wechseln kommen auch inhaltliche Veränderungen: Wie es weitergehen könnte, hatte Daniel Pütz bereits vor den Wahlen aufgezeigt. Er habe noch vor einigen Tagen gedacht, dass man die Auflösung des Vereins beschließen würde, gab er zu: „Aber dann ist ja doch noch etwas passiert. Wir haben ein Team gefunden. Und wir wollen als gesamtes Team ein Konzept durchziehen – wenn ihr bereit seid, uns zu unterstützen.“

Konkret sollen der Weihnachtsmarkt und auch die Weihnachtsbeleuchtung in der Innenstadt in bewährter Weise fortgeführt werden. Das Teambuilding soll ausgebaut werden, um für mehr Austausch der Geschäftsleute untereinander zu sorgen. Allerdings musste Daniel Pütz auch ehrlich sagen, dass es zukünftig nicht alles geben werde, was in der Vergangenheit auf die Beine gestellt wurde. So soll auf verkaufsoffene Sonntage verzichtet werden. Denn der dafür erforderliche Aufwand sei nicht zu rechtfertigen.

Mit dieser Ankündigung traf der neue Vorsitzende nicht bei allen Mitgliedern auf Gegenliebe. So kritisierte Gastronom Heinz Friedriszik, dass ein Weihnachtsmarkt ohne verkaufsoffenem Sonntag sehr traurig wäre. In Neuenrade habe das trotz Problemen mit Genehmigungen und drohenden Klagen der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi auch gut geklappt.

Großes Brimborium

Daniel Pütz erinnerte daran, dass der verkaufsoffene Sonntag zuletzt ein großes Brimborium gewesen sei, aber gänzlich abgeneigt wäre das neue Vorstandsteam wohl nicht – falls Neuenrade wirklich eine Art Patentrezept gefunden habe.

Passend zur Aufbruchsstimmung regte Elektrotechnikmeister Markus Busche an, den Namen Balver Fachhandel zu ändern. Die Frage, wie der Verein zukünftig heißen solle, sei auch im Vorstand ein Thema, stimmte ihm Daniel Pütz zu. So viele Fachhändler gebe es ja nicht mehr. Erklärtes Ziel des neuen Vorstands sei es, die Mitgliederzahl wieder zu steigern: „Jedes verlorene Mitglied tut uns weh, nicht nur finanziell.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben