LANGENHOLTHAUSEN

Darum war Beachvolleyball-Premiere erfolgreich

Premiere gelungen: Beachvolleyballturnier in Langenholthausen

Premiere gelungen: Beachvolleyballturnier in Langenholthausen

Foto: Svea Scholz / wp

Langenholthausen.  Punkt, Satz, Sieg: Die Premiere des Beachvolleyball-Turniers auf dem Düsterloih war ein Kracher. Die WP kennt die Gründe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der TuS Langenholthausen ist 100 Jahre jung. Deshalb geht er neue Wege. Am Jubiläumswochenende wurde ein Beachvolleyballtunier veranstaltet: Premiere.

Für Verpflegung und Stimmung wurde reichlich gesorgt, so dass das Turnier entspannt ablaufen konnte: Sport verbindet.

Über die Boxen ertönte laut stimmungsvolle Beachmusik, während die Teilnehmer sich auf dem benachbarten Fußballfeld einspielten. Zur gleichen Zeit saß Alina Schwartepaul an ihrem Platz neben den DJs, wo sie den perfekten Blick über das Spielfeld hatte. Alina Schwartepaul, Volleyballerin beim VfK Balve, hatte nach Anfrage mitgeholfen, das Event zu organisieren. Auch sie ging mit der Mannschaft „Pritsch Perfect“ an den Start und kämpfte mit – trotz Verletzung am Fuß. „Es hat Spaß gemacht, das Event zu organisieren.“, erzählt sie, während sie fokussiert auf ihren Spielplan blickt.

Dafür wurden, extra für das Turnier, unter anderem ein neues Netz, Seitenlinien und neuer Sand angeschafft. Der TuS Langenholthausen selber finanzierte das Event.

Dazu kamen die Einnahmen durch den Verkauf von Getränken und Essen und die Start-Gebühr von 10 Euro jedes Teams. „Deswegen sind die Preise relativ klein gehalten, weil es in erster Linie um den Spaß dabei geht.“

Der einzige Sponsor war die Goldbäckerei Grote, die Gutscheine für den dritten Platz bereitstellte. Bei dem Turnier bekam der Sieger 80 Euro und einen Ball, der Zweitplatzierte 40 Euro als Siegerprämie.

Mit dem Event möchte der TuS Langenholthausen zeigen, dass auch „dort oben“ viel los ist. „Wir wollen zeigen, dass man hier oben mehr als nur Fußball spielt.“, sagte Mitorganisatorin Laura.

Als Unterstützer halfen die erste und zweite Fußballmannschaft des TuS Langenholthausen und versuchten auch ihr Glück beim Beachvolleyball.

Am Turnier nahmen 14 Mixed-Teams teil, die aus jeweils drei Spielern bestanden. Manche Teams meldeten vier Spieler an, wobei einer dann als Rotationsspieler eingesetzt wurde. Jedes Team musste zunächst drei Spiele, je einen Satz mit 15 Punkten, spielen, bevor das kleine und große Finale stattfinden konnte.

Um an einen der beiden Finalen teilzunehmen, entschied in erster Linie die Anzahl der Siege und dann die Punktedifferenz. Schiedsrichter der Spiele war immer ein Team aus dem vorherigen Spiel. Da von Amateuren bis Profis alles vertreten war, wurden die Regeln von Beachvolleyball und Hallenvolleyball gemixt, so dass beispielsweise erlaubt war, den Ball auf die gegnerische Seite zu pritschen.

Aus Sümmern, Balve, Garbeck und Affeln kamen die Teilnehmer des Turniers angereist. Trotz des windigen Wetters ließen sich die Teilnehmer nicht nehmen, dem Publikum spannende Spiele zu zeigen. Egal ob die Spiele sehr knapp oder auch klar ausgingen, um jeden Ball wurde hart gekämpft. Angefeuert und applaudiert vom außenstehenden Publikum blockten, schmetterten und pritschten sich die Spieler fleißig die Bälle hin und her.

Abklatschen, weiter geht’s!

Von der Seite des Beachvolleyballfeldes beobachteten auch Laura, Annika, Christin und Franzi ihre Gegner und feuerten sie an. Sie hatten über Facebook von dem Event erfahren und sich angemeldet. Laura, Annika und Franzi gehörten zu dem Team „3 Engel für Ulli“, während Christin bei den „Sandmaschinen“ mitspielte. „Das gab es bis jetzt noch nicht hier. Es macht sehr viel Spaß.“, erzählte Laura mit einem Blick auf das gerade stattfindende Spiel. Alle vier kommen aus der Nähe und freuten sich auf ihre Spiele.

Obwohl das erste Spiel der „3 Engel für Ulli“ 2:15 für das gegnerische Team ausging, konnte man ihnen die gute Stimmung nicht nehmen. Abklatschen, Sand abklopfen und auf ging es zum nächsten Spiel.

Der Wunsch nach einer Wiederholung dieses Events kam von allen Seiten. Besser kann eine neue Veranstaltung nicht laufen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben