FESTIVAL DER LIEBE

Die Amigos spielen sich zwei Mal die Seele aus dem Leib

Die Blechbläser der Amigos

Die Blechbläser der Amigos

Foto: Alexander Lück

Garbeck.   Zwei Abende, zwei Mal volle Hütte, und zum Finale gab’s Emotionen satt. Das hatte auch mit der beliebten Saxophonistin Caro Rath zu tun.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es war ein Abend voller Emotionen. Das sagen sie alle, Musiker wie Besucher. Die Amigos rockten die Region in der Garbecker Schützenhalle. Zwei Abende, zwei Mal volle Hütte, zwei Mal „Circus“ mit einer Menge Budenzauber. Und am Ende stand ein Abschied voller Wehmut.

Abschied in Raten

Dabei stand lange fest, dass Altsaxophonistin Caro Rath gehen würde. Bereits im Frühjahr hatte sie die Leitung des Vororchesters des Musikvereins Amicitia abgegeben – aus beruflichen Gründen. Schon damals, Mitte März, fiel den Beteiligten der Abschied schwer. Immerhin hatte Caro Rath das Orchester im Januar 2011 von Andreas Weber übernommen. Jetzt wird es von Tim Volkmer geleitet. fest.

Zunächst verwandelte die 19-köpfige Combo – vorne weg: Ingo Mettken, Ramona Pröpper und Alica Kircher – die Schützenhalle in einen Hexenkessel. Sie spielten und sangen sich die Seele aus dem Leib. Die Amigos haben sich binnen 20 Jahren einen derart guten Ruf erspielt, dass sie die ganze Region begeistern. Tatsächlich hatten die Amigos bei ihrer Gründung einen guten Riecher für Trends. Gegen Ende des vorigen Jahrtausends feierte der Schlager mit Guildo Horn und Dieter Thomas Kuhn fröhliche Auferstehung. Längst bespaßen junge Stars wie Helene Fischer und Andreas Galabier wieder ein Millionen-Publikum.

Leise Servus

In Garbeck, eine Nummer kleiner, bedeutet das immerhin fast 2500 Besucher an zwei Abenden.

Dass Caro Rath sich beim Finale des Festivals der Liebe verabschiedet würde, war klar. Dennoch hatten Musiker und Fans einen Kloß im Hals, als der Moment kam, an dem sich Caro Rath von der Kultband des Sauerlandes verabschiedete. Sie und Dietlind Schulte wurden von den Sängerinnen Ramona Pröpper und Alica Kircher mit Blumen bedacht. Caro Rath sagte leise: „Servus und auf Wiedersehen.“ Das Echo war donnernder Applaus für die Musikerin. Caro Rath wird bis auf Weiteres nur noch selten in der Region zu sehen und zu hören. Die Saxophonist unterrichtet demnächst als Lehrerin in Olpe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben