KAMPF GEGEN CORONAf

Heimische Arbeitgeber für Impfungen in Betrieben

Heimisches Impfzentrum, Anti-Corona-Spritzen: Heimische Arbeitgeber sind für Impfungen in Betrieben.

Heimisches Impfzentrum, Anti-Corona-Spritzen: Heimische Arbeitgeber sind für Impfungen in Betrieben.

Foto: Carmen Thomaschewski / WP

Balve/Iserlohn.  Heimische Arbeitgeber machen sich für Impfungen in Betrieben stark. Wie Horst-Werner Maier-Hunke vom Verband MAV argumentiert.

Der Märkische Arbeitgeber-Verband (MAV) macht sich für Corona-Schutzimpfungen in Betrieben stark. Wie der Vorsitzende des Verbandes, Horst-Werner Maier-Hunke, auf Anfrage der Westfalenpost am Donnerstag in Iserlohn erklärte, könnten derlei Maßnahmen zu einer schnelleren Impfung der in Deutschland lebenden Personen beitragen.

„Allerdings“, ergänzte Maier-Hunke, „stellen sich im Zusammenhang mit den Impfungen in den Betrieben auch verschiedene Rechtsfragen, die zunächst beantwortet werden müssen.“ Für den MAV habe „die Versorgung Deutschlands mit ausreichend Impfstoff absoluten Vorrang“. Zugleich sagte Maier-Hunke: „Die Notwendigkeit zur Einführung einer Testpflicht sehen wir nicht.“

Enorme Nachfrage

Der Verband habe seine Mitgliedsfirmen bereits vor Ostern mit Bezugsquellen für Selbst- und Schnelltests versorgt, darunter aus der Region. Die Nachfrage bei den Lieferanten sei „enorm“ gewesen. Maier-Hunke: „Kein Wunder, hatten doch bei einer MAV-Umfrage vor etwa drei Wochen bereits drei Viertel der teilnehmenden Betriebe angegeben, sich mit dem Thema der Testungen auseinanderzusetzen oder schon aktiv zu testen.“ Arbeitgeber-Dachverband BDA gehört zu den Unterzeichnern eines Aufrufs an die Wirtschaft. Er zielt darauf ab, die Teststrategie von Bund und Ländern „mit aller Kraft zu unterstützen“. Der MAV stimmt dem zu.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben