RAT

Garbeck soll schöner werden – für 1,2 Millionen Euro

Der Garbach in Garbeck in diesem Sommer

Der Garbach in Garbeck in diesem Sommer

Foto: Jürgen Overkott

Balve/Garbeck.  Garbeck soll schöner werden, im zweiten Anlauf. Der neue Antrag auf Fördermittel wurde nachgebessert. Jetzt ist der Rat am Zug.

Garbeck, zweiter Anlauf. Der Rat der Stadt Balve soll den Ausführungsplanungen und dem Finanzierungsplan zu der Neugestaltung der Dorfmitte in Garbeck zustimmen. Das geht aus einer Vorlage der Verwaltung für die Ratssitzung am 25. September hervor.

Zugleich soll die Verwaltung beauftragt werden, Fördermittel aus demFörderprogramm des Landes NRW „Dorferneuerung 2020“ locker zu machen.

Abstimmung mit Arnsberg und Düsseldorf

Nachdem der Antrag auf Bezuschussung aus dem Dorferneuerungsprogramm des Landes NRW im Jahre 2018 nicht von Erfolg beschieden war, soll ein neuer, überarbeiteter Antrag ans Heimatministerium gestellt werden. Die dazu erfolgten Abstimmungen mit der Bezirksregierung Arnsberg und dem zuständigen Ministerium haben ergeben, dass zu der Fördermittelbeantragung ein entsprechender Beschluss des Rates notwendig ist.

Die Planung für die Neugestaltung der Dorfmitte Garbeck wurde bereits im Jahre 2016 dem Ortsteil Garbeck in einer Informationsveranstaltung vorgestellt. Ebenso wurden eine Reihe von Gesprächen mit den Anliegern des geplanten Bereiches geführt, da vorgesehen ist, dass auch die privaten Vorgärten und Platzsituationen mit umgestaltet werden sollen.

Dorfmitte aufwerten

Aus den Abstimmungen und Gesprächen ergibt sich das in der Anlage dargestellte Plankonzept. Im Wesentlichen soll zum einen der Garbach im Bereich vor dem „Garbecker Markt“geöffnet werden, um eine Aufenthaltsqualität zum Gewässer hin zu erreichen. Zum anderen soll der Straßenraum im dargestellten Abschnitt aufgewertet werden.

Durch beide Maßnahmen soll insgesamt die Dorfmitte eine Aufwertung erfahren undfür die Einwohner von Garbeck eine höhere Lebensqualität in ihrem zentralen Dorfbereich geschaffen werden.

Die Finanzierung der Maßnahme soll durch Fördermittel des Landes gesichert werden. Bürgermeister Hubertus Mühling geht von Gesamtkosten in Höhe von 1,2 Millionen Euro aus. Für die Umgestaltung des Garbaches werden 642.000 Euro fällig. Die Umgestaltung der Straße schlägt mit 443.000 Euro zu Buche. Die Umgestaltung des privaten Raumes dürfte auf 135.000 Euro hinauslaufen. Die Gesamtsumme von 1.220 Millionen Euro ist unter Berücksichtigung weiterer Fremdmittel bereits im Investitionsprogramm 2018 – 2022 des Stadt-Haushaltes eingepreist.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben