FEUERWEHR

Garbecker Brandbekämpfer bei Übung unter den ersten Drei

Tempo, Tempo: Jeder Griff muss sitzen.

Tempo, Tempo: Jeder Griff muss sitzen.

Foto: Kai Gaberle

Balve/Halver.   Balver Feuerwehrleute machen bei einer Kreis-Übung in Halver eine gute Figur. Dabei haben sie ein strammes Programm.

Balver Feuerwehrleute haben sich am Wochenende bei einer Übung des Märkischen Kreises in guter Form gezeigt. Das sagte Feuerwehr-Sprecher Kai Gaberle der WP am Montag auf Anfrage. „Ziel der Übung war, die Leistungsfähigkeit der Teilnehmer unter Beweis zu stellen.“

Er fügte hinzu: „Es waren Einheiten aus allen Ortsteilen dabei, bis auf Stadtmitte.“ Kai Gaberle betonte, die Teilnahme an der Übung sei freiwillig gewesen. Für die Übung war die Innenstadt von Halver über Stunden hinweg gesperrt.

Zunächst zeigten Feuerwehrleute in Gruppen oder – personell kleiner – in Staffeln, wie schnell sie Wasser holen können, aus Hydranten oder aber offenem Gewässer. Dafür gab es Zeitvorgaben. „Die Abläufe sind geübt“, erläuterte Kai Gaberle, „sie folgen einem festgelegten Handlungsablauf.“ Wichtig sei auch, dass Unfallverhütungsvorschriften eingehalten werden.

Zum technischer Teil kam ein Sport-Block. Die Übungsteilnehmer mussten, in leichter Einsatzkleidung, ihre Fitness beweisen – und zwar bei einem Staffellauf. Kai Gaberle: „Dabei gab es Hindernisse. So mussten Kameraden beispielsweise über eine zwei Meter hohe Wand klettern und über einen Balken hinweg.“

Beim dritten Teil ging es um Fingerfertigkeit. Die Übungsteilnehmer mussten jeweils drei Knoten und drei Stiche vorführen.

Sonderrolle für den Wehr-Chef

Zum Abschluss stand Theorie an. Fehler wurden, wie bei den eher handfesten Bereichen, mit Zeitstrafen belegt.

„Am Ende waren alle Beteiligten aus Balve im Limit“, bilanzierte Kai Gaberle. Eine Gruppe aus Garbeck erreichte sogar in einer Teilwertung den dritten Platz. Dafür erhalten sie demnächst einen Pokal.

Balves Wehr-Chef Frank war übrigens auch dabei: als Schiedsrichter.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben