DORFERNEUERUNG

Garbecks neue Dorfmitte: Die Kosten der Anlieger

So sah Garbecks  Dorfmitte in diesem Sommer aus.

So sah Garbecks  Dorfmitte in diesem Sommer aus.

Foto: Jürgen Overkott

Garbecks neue Dorfmitte soll kommen – im zweiten Anlauf. Das Timing für das Projekt ist ungünstig.

Auch wenn es noch keine offizielle Debatte über den oder die Bürgermeister-Kandidaten gibt, auch wenn die heimischen Parteien ihre Wahlkreise längst nicht besetzt haben: In Ausschüssen hat der Wahlkampf bereits begonnen.


Leider gehört die Umgestaltung der Garbecker Dorfmitte zu den Themen, die das Potenzial für ein Erregungsthema haben. Dabei dürften sich Kritiker weniger am gescheiterten Förderantrag Nummer eins abarbeiten – auch wenn die Verzögerung mit gestiegenen Kosten für die Baugewerke verbunden ist. Vielmehr steht zu befürchten, dass die Diskussion um die Anliegerbeiträge nach Balve auch Garbeck erreicht.


Auch wenn Bürgermeister und Ratsmehrheit offiziell tapfer zu ihrer Landesregierung stehen: Düsseldorfs halbherzige Pläne dürften ihnen den Wahlkampf erschweren. Redebedarf jedenfalls gibt’s satt.


UWG und SPD könnten mit etwas Geschick davon profitieren.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben