ONLINE-UMFRAGE

Handel, Mobilität, Mobilfunk: Wie attraktiv ist Balve?

Not machte den Balver Fachhandel in der Corona-Krise erfinderisch. Irene Grote vom Schuhhaus Schneider berät per WhatsApp und Video-Chat. Leider schließt das Traditionsgeschäft in bester Lage zum Ende des Monats.

Not machte den Balver Fachhandel in der Corona-Krise erfinderisch. Irene Grote vom Schuhhaus Schneider berät per WhatsApp und Video-Chat. Leider schließt das Traditionsgeschäft in bester Lage zum Ende des Monats.

Foto: jürgen overkott / WP

Balve/Hagen.  Wie attraktiv ist die City von Balve? Das will die SIHK wissen. Tatsächlich gibt es Handlungsbedarf.

Wie attraktiv ist die Balver Innenstadt? Diese Frage stellt die Südwestfälische Industrie- und Handelskammer zu Hagen (SIHK) an alle Einwohner, Besucher, Touristen und Innenstadtakteure. Das geht aus einer Pressemitteilung der Kammer hervor.

Als Projektpartner des Projektes CityLab Südwestfalen ruft die SIHK alle Interessierten der teilnehmenden Partnerkommunen in Südwestfalen auf, ihre Stadt zu bewerten. An dem Projekt sind neben Balve auch größere Städte wie Hagen und Iserlohn beteiligt.

Abgefragt werden unter anderem die Mobilität, das Angebot und der Stand der Digitalisierung. Mit Hilfe der Umfrage wird ein individuelles Attraktivitätsprofil für die jeweilige Stadt durch die Fachhochschule Südwestfalen erstellt. Hieraus können abschließend Maßnahmen zur Attraktivitätssteigerung der Innenstadt abgeleitet werden. Die Teilnahme an der Online-Umfrage ist bis zum 7. Oktober 2020 im Netz (www.citylab-swf.de/umfrage) möglich.

Politik, Verwaltung und Fachhandel wissen, dass es Handlungsbedarf gibt – zum mit dem Schuhhaus Schneider Ende des Monats ein Traditionsgeschäft in 1-a-Lage an der Hauptstraße in Balve schließt. Eine Neueröffnung auf der einstigen Einkaufsmeile ist vorerst nicht in Sicht. Der Fachhandel hat die Zeichen der Zeit erkannt. Er hat sich in Balver Werbegemeinschaft umbenannt - und will sich öffnen.

Arbeit an Lösungsmodellen

Als Top-Thema für Politik, Verwaltung und Wirtschaft gilt die Verbesserung der Mobilität im Hönnetal. Leser und Nutzer der WP gaben dem bisherigen Angebot beim „Heimatcheck“ eine extrem schlechte Note. Inzwischen arbeiten die Stadtwerke Balve und Menden an Lösungsmodellen.

Als weiteres Ärgernis gilt der Rückstand bei der Digitalisierung. Bei der Mobilfunk-Versorgung zählt Balve noch zu den weißen Löchern in NRW.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben