EVENTS

Herbstritt der Balver Reiter Aufgalopp fürs Restprogramm

  Selbst Pferdenovizen hatten auf Miniponys ihren Spaß.

  Selbst Pferdenovizen hatten auf Miniponys ihren Spaß.

Foto: steffie friske / reiterverein

Wocklum.  Der Herbstritt des Reitervereins - er ist gelebte Tradition, und er ist geliebte Tradition. Trotzdem gibt es immer wieder überraschende Momente.

Beim Herbstritt des Reitervereins Balve gab es eine gute und eine schlechte Nachricht. Schlecht war das Wetter. „Am Ende hat es so heftig geregnet, dass niemand trocken am Ziel angekommen ist“, sagte Vereinssprecherin Steffie Friske der WP, „aber so ist das im Herbst.“ Gut indes war die Tatsache, dass trotzdem niemand zu Schaden kam.

Der Herbstritt folgt einer langen Tradition – der Ablauf liegt fest. Genau das lieben die Teilnehmer der Veranstaltung. „Es waren ungefähr 50 Leute da“, freute sich Steffie Friske, „und damit mehr als im vergangenen Jahr.“ Die drei Gruppen waren altersmäßig bunt gemischt – vom Reitschüler und Reitschulpferd bis zum auswärtigen Gast, der seine Vierbeiner mit Hänger brachte.

Vereinsmeister gesucht

Nach dem Ausritt mit Zwischenstopp in Melschede folgte ein Gottesdienst in der Schlosskapelle Wocklum. Vorständlerin Kathrin Stederoth-Simon feierte ihn; sie kümmerte sich auch um die Liedauswahl.

Zum Abschluss wurde getafelt.

Mit dem Herbstritt ist das Programm des Reitervereins allerdings keineswegs beendet. Im Gegenteil: Am ersten November-Wochenende gibt es volles Programm. Am 1. November machen Ehrenamtler die Reitanlage fertig für die Reitertage am 2. und 3. November. Noch werden Helfer gesucht. Interessenten melden sich bitte beim Vorstand. Bei den Reitertagen werden auch die neuen Vereinsmeister ermittelt.

Den Jahresabschluss bildet die Weihnachtsfeier am 14. Dezember. Steffie Friske: „Es gibt ein Show-Programm, es gibt Stände, und es gibt Ponyreiten für Anfänger.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben