Zwei Absagen

Irritationen um Balver Weihnachtsmarkt

Das Krippenspiel auf dem Balver Weihnachtsmarkt.

Das Krippenspiel auf dem Balver Weihnachtsmarkt.

Foto: mbo

Balve.  Die Zahl der Stände beim Weihnachtsmarkt am Wochenende schrumpft um zwei. Es geht um Gebühren, Plätze und Zeiten. Was der Fachhandel sagt.

Adventliche Stimmung in heimeliger Atmosphäre am Drostenhaus verspricht der Balver Weihnachtsmarkt, der vom 7. bis 9. Dezember erstmals drei Tage lang Besucher anlocken soll. Doch in den vorweihnachtlichen Frieden vor dem Fest mischen sich Kritik und Absagen.

Vier Tage vor dem Start kündigen zwei langjährige heimische Weihnachtsmarkt-Aussteller an, dem adventlichen Treiben in diesem Jahr erstmals fern zu bleiben: die Dritte-Welt-Gruppe Balve und das Balver Grillstübchen von Hans Skrowanek. „Der Umgang und die Ansprache des Fachhandels mit dem Aussteller bzw. Beschicker des Marktes veranlassen uns, den diesjährigen Markt nicht zu besetzen“, teilt Heinz Rapp von der Dritte-Welt-Gruppe Balve mit.

Dreifacher Satz der Vorjahre

Als Erklärung nennt Rapp zu hohe Kosten. „Die Dritte-Welt-Gruppe kann die geforderte Standgebühr nicht entrichten, ist doch der dreifache Satz der Vorjahre zu entrichten. Da die Dritte-Welt-Gruppe 1200 Euro umsetzen müsste, um allein die Gebühr zu bezahlen, hat sie beschlossen, nicht präsent zu sein.“

Fachhandelsvize Daniel Pütz reagiert überrascht auf die Ankündigung. „Für Vereine erheben wir schon nur den halbierten Satz von 40 Euro. Allerdings möchte die Dritte-Welt-Gruppe Feuerzangenbowle anbieten, und für den Ausschank von Alkohol wird zusätzlich ein Aufschlag von 80 Euro fällig.“ Diesen Aufschlag habe die Dritte-Welt-Gruppe in den Vorjahren nie zahlen müssen, obwohl er auch da eigentlich schon fällig gewesen wäre“, erklärt Daniel Pütz – und signalisiert gleichzeitig Entgegenkommen. Die Dritte-Welt-Gruppe sei seit vielen Jahren dabei und könne auch ohne Zahlung der Alkoholausschankpauschale gerne kommen, wenn sie beim Auf- und Abbau des Marktes mit anpacken würde.

Heinz Rapp stellt derweil die Frage, warum nicht alle karitativen Vereine, Gruppen oder Einzelpersonen von jeglicher Gebühr für die Teilnahme am Weihnachtsmarkt befreit sind. „Lebt nicht unser Gemeinwesen vom Subsidiaritätsprinzip – das heißt, der Starke stützt oder trägt den Schwachen? Ehrenamt und Einsatz für den Notleidenden muss unterstützt und nicht belastet werden. Jedes Jahr waren wir gerne präsent und würden es wieder sein. Wir nehmen unsere Aufgabe in der Gesellschaft wahr und erhoffen das gleiche vom Veranstalter.“

Bemühen um heimische Anbieter

Fachhandelsvize Daniel Pütz bedauert die beiden angekündigten Absagen, weiß er doch, dass die Attraktivität des Weihnachtsmarktes mit den Beschickern steht und fällt. Der Vorstand des Fachhandels bemühe sich besonders um die heimischen Anbieter. Im Falle des Balver Grillstübchens sei er jedoch an einen Beschluss gebunden, der eine Priorisierung bei der Vergabe der Standplätze vorsehe. Weil das Balver Grillstübchen kurzfristig mitgeteilt habe, nicht an allen drei Tagen vor Ort zu sein, sondern nur am Sonntag, könne man den zunächst vorgesehenen sehr guten Standort auf dem IBS-Parkplatz nicht länger anbieten. Stattdessen könne der Imbiss im Tausch mit dem Roten Kreuz auf einen Standort weiter hinten ausweichen. „Wer nur an einem Tag zum Weihnachtsmarkt kommt, kann nicht auf einen A-Platz kommen“, so Pütz.

Der Spaß steht im Vordergrund

Die Vorfreude auf einen schönen Weihnachtsmarkt mag sich der Fachhandelsvize dennoch nicht vermiesen lassen. „Das ist eine tolle Veranstaltung, bei der der Spaß im Vordergrund steht.“

Am Freitag werden sich bereits zwölf Hütten beim „Sternhagel“ ab 18 Uhr beteiligen. Bei der Premierenveranstaltung bieten die Hüttenbetreiber die Verkostung selbst gemachter Schnäpse an. Der Fachhandel lädt seine Mitglieder um 18.30 Uhr zum gemütlichen Austausch in die Hütte des Balver Fachhandels ein.

Sonntag Start nach Hochamt

Samstag wird der Weihnachtsmarkt um 17 Uhr von Bürgermeister Hubertus Mühling offiziell eröffnet. Direkt im Anschluss präsentiert der Festspielverein die erste Vorstellung des Krippenspiels. Begleitet wird er vom Musikverein Balve. Mit rund zwei Dutzend Ausstellern ist es den Fachhändlern am Samstag gelungen, das Angebot aus dem Vorjahr noch zu steigern. Für weihnachtliche Klänge sorgt außerdem der gemischte Chor Melodie Mellen.

Sonntag begleitet der Männerchor 1874 Balve das Hochamt und lädt dessen Besucher im Anschluss zum Weihnachtsmarkt ein, der um 11.30 Uhr seine Pforten öffnet. Sonntag sind mit mehr als 30 Ausstellern fast alle Stände besetzt. Das Krippenspiel wird gleich dreimal aufgeführt (13 Uhr, 15 Uhr und 17 Uhr).

„Wir freuen uns besonders, dass wir vielen heimischen Vereinen und Einzelpersonen eine Plattform bieten, sich auf dem Weihnachtsmarkt zu präsentieren“, so Daniel Pütz. „Wir haben in den letzten Jahren den Schwerpunkt auf heimische Anbieter gesetzt, und das zahlt sich aus.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben