Kfd Balve bindet Krautpacken

Krautpacken werden bei der Kfd im Marienheim gebunden.

Krautpacken werden bei der Kfd im Marienheim gebunden.

Foto: Sven Paul / WP

In Balve wird die Tradition des Krautpacken-Bindens gelebt, bei der Kfd in Balve, Garbeck und Langenholthausen. Die WP war im Marienheim.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine Tradition lebt. In den Räumlichkeiten der Kfd im Balver Marienheim hat es am Samstag nach Kräutern geduftet. Traditionell werden an Mariä Himmelfahrt Kräuter zum Strauß gebunden. Pater Sabu segnete sie in der Vorabendmesse. Rund 25 Gläubige trafen sich, um aus rund verschiedenen 30 Kräutern einen Strauß zu binden. Dabei ist wichtig, welche Arten im Bund verarbeitet werden. So sollte in der Straußmitte eine Königskerze sein. Sie steht für Stärke und Standfestigkeit. Johanniskraut bringt Licht und Wärme für Leib und Seele. Auch Kamille, Thymian, Eisenkraut werden gern eingebunden. Der Exot war aber Marokkanische Minze. Die Sträuße wurden gegen Spende verkauft. Der Erlös geht an die Messdiener.

HINTERGRUND

Nach dem Tode Marias hüllte man ihren Leib in kostbare Leinwand; und die Apostel trugen ihn auf ihren Schultern in den Garten Gethsemane im Kidrontal. Sie bestatteten ihn in einem Felsengrab. Drei Tage lang wachten und beteten die Apostel mit dem gläubigen Volk am Grabe. Am dritten Tag erschien Jesus Christus und holte seine geliebte Mutter heim in sein Reich. Da vereinigte sich Marias Seele mit dem Leib, und sie stand herrlich auf aus dem Grabe und fuhr auf gen Himmel. Der heilige Thomas, der dies nicht glauben wollte, bat, dass das Grab geöffnet werde. Das Grab aber war leer, und man fand nur duftende Blumen und Kräuter, mit denen der Leichnam bedeckt gewesen war. Maria wird immer mit Blumen verglichen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben