FÖRDERGELDER

Leader-Verein: Diese starken Frauen vertreten Balve

| Lesedauer: 2 Minuten
Luftsportverein Sauerland: Pressesprecherin Marie Kneer. Sie ist eine von Balves starken Frauen im Leader-Verein.

Luftsportverein Sauerland: Pressesprecherin Marie Kneer. Sie ist eine von Balves starken Frauen im Leader-Verein.

Foto: Luftsportverein Sauerland

Balve/Neuenrade/Arnsberg.  Balve ist im neuen Leader-Vorstand gut vertreten - mit starken Frauen. Wer ist dabei?

Der Verein „Leadsersein!“ setzt auf Frauen-Power. Mit Blick auf die Zukunft wählten die Mitglieder fünf neue Personen in den Vorstand des Vereins. Zum neuen stellvertretenen Vorsitzenden wurde Michael Beringhoff aus Neuenrade ernannt, der Klaus Peter Sasse, Gründungsvater und einer der Initiatoren der Leader-Region, ablöst. Nach acht Jahren Einsatz fällt der Abschied nicht leicht, so hat Neuenrades Ex-Bürgermeister einen sehr großen Anteil am Aufbau der Erfolgsgeschichte der Bürgerregion am Sorpesee. Vorsitzender Thomas Gemke fand die richtigen Worte dafür.

Aus persönlichen Gründen scheiden weitere vier – teils langjährige – Mitglieder des erweiterten Vorstands aus. Für Sandra Schmidt wird Marie Kneer vom LSV Sauerland benannt, für Marie-Theres Schulte kommt Johanna Rüth von der Dorfgemeinschaft Mellen, Ewald Hille wird durch den Arnsberger Lars Morgenbrod ersetzt, und Johanna Dieckmann aus Oeventrop übernimmt den Platz von Katrin Schwermer-Funke. Somit wird die Lokale Aktionsgruppe deutlich jünger. Insgesamt sind nun elf Frauen und neun Männer in dem Gremium aktiv.

Im Rahmen der Sitzung brachten die Regionalmanagerinnen die Anwesenden auf den aktuellen Stand zu Projekten und verfügbaren Fördergeldern. Zudem gab’s einen Ausblick auf die neue Förderperiode, die im Januar 2023 startet.

Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) tagte in neuer Besetzung erstmalig, um die letzten Projekte des auslaufenden Förderzeitraumes zu beschließen. 31.000 Euro stehen noch zur Verfügung. Die LAG muss entsprechende Projekte bis Ende des Monats befürworten. Den ersten Zuschlag erhielt das Vorhaben „Natur-Kneipp-Anlage in der Borke“ der Stadt Balve. Die brachliegende Natur-Kneipp-Anlage in der Borke, Nähe Luisenhütte, soll wiederbelebt werden, um ein einzigartiges Naturerlebnis für Einheimische und Gäste zu schaffen und es nachhaltig zu sichern. Dafür erhält die Stadt 8.100 Euro Zuschuss.

Im zweiten Projekt „Platzverweis für Unbefugte“ der SG Balve/Garbeck geht es darum, dass sich der Verein zukunftsfähig aufstellt und seine Sportheime einbruchssicher ausstattet. Die Fördersumme beträgt 16.900 Euro.

Somit bleiben von 3,67 Millionen., die dem Verein seit 2016 zur Verfügung standen 6.000 Euro übrig. Der Leader-Verein will das Geld in eine Broschüre stecken, die erfolgreiche Projekte dokumentiert und Antragstellern Mut macht.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Balve

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben