Promi-Turnier

Balve Optimum: Deutsche Reit-Meisterschaften von A bis Z

Der Fokus liegt beim Balve Optimum auch auf Details. Zahlreiche Journalisten verfolgen das Programm.

Der Fokus liegt beim Balve Optimum auch auf Details. Zahlreiche Journalisten verfolgen das Programm.

Foto: Volker Hartmann

Balve.   Im Zuge des Balve Optimum werden wieder die Deutschen Meisterschaften im Reitsport ausgetragen. Wir verraten von A bis Z, was wichtig ist.

Nur noch wenige Tage bis zum Start des großen Balve Optimum. Vom 13. bis 16. Juni finden in diesem Jahr die Deutschen Meisterschaften im Spring- und Dressurreiten auf der Anlage neben Schloss Wocklum statt. Die Redaktion hat zusammengestellt was wichtig ist von A bis Z.

A wie Aktionszirkel bis E wie Ehrenamt

A wie Aktionszirkel: Das Balve Optimum ist nicht nur für die Pferdebegeisterten der Region ein Pflichttermin. Der Sport ist mitten in der Gesellschaft angekommen und bunt wie nie. Um diese Breite zu würdigen, befindet sich gleich neben dem Dressurstadion seit drei Jahren nun der Aktionszirkel. Hier geben sich Westerntrainer, Youtube-Stars und Gelassenheitsprofis die Klinke in die Hand. Ein Erfolgsmodell, das zeigt, wie vielfältig die Arbeit mit dem Sportkameraden Pferd sein kann!

B wie Balvi: Es gehört zum Balve Optimum dazu wie der Elefant zur Maus und ist für ein Selfie immer bereit – Maskottchen „Balvi“, das einzige Pferd des Turniers auf nur zwei Beinen. Besonders bei Temperaturen jenseits der 20 Grad kommt „Balvi“ allerdings stark ins Schwitzen..

C wie Champions: Bei diesem Stichwort kommt man an ihr nicht vorbei: Dressurlegende Isabell Werth. Keine hat das Balve Optimum über eine derart lange Zeit so dominiert wie Isabell Werth. Vierzehnmal war sie in Grand Prix und Kür Deutsche Meisterin – eine einzigartige Leistung. 2018 musste sie sich knapp Sönke Rothenberger geschlagen werden. Wird sie sich den oder die Titel in diesem Jahr zurückholen?

D wie Deutsche Meisterschaft: Nicht nach Hamburg, nicht nach Aachen, nicht nach Berlin – in das sauerländische Balve muss reisen, wer zum besten deutschen Reiter gekürt werden will. Zum ersten Mal wurde der Deutsche Meistertitel im Jahr 1984 in Balve vergeben. Bis mindestens 2025 bleibt die Deutsche Meisterschaft in Balve – eine Hommage an das Organisationsteam und die einzigartige Atmosphäre in Wocklum.

E wie Ehrenamt: Damit die Anlage des Reitervereins Balve zum großen Ereignis tiptop in Schuss ist, packen die Vereinsmitglieder mindestens sechs Wochenenden zuvor wacker mit an. Auch beim Turnier – ob bei der Futterausgabe, dem Einsammeln der Protokolle, dem Unkrautrupfen oder bei der Ergebniseingabe am Computer – die vielen begeisterten Vereinsmitglieder sind das Salz in der Suppe.

F wie Frauenpower bis M wie Mitmachen

F wie Frauenpower: Sie ritt fast allein unter Männern und ließ sie hinter sich zurück: Simone Blum holte 2017 in der offenen Klasse die Deutsche Meisterschaft auf ihrer Ausnahmestute Alice. Das schaffte zuvor nur Meredith Michaels-Beerbaum! Ein Jahr zuvor hatten Simone und Alice die Deutsche Meisterschaft der Springreiterinnen bereits für sich entscheiden können. Und 2018 wurde das Dreamteam Weltmeister!

G wie Gastfreundschaft: Für die umliegenden Pensionen, Hotels und Gasthäuser ist mitten im Juni Hochsaison: Bis auf den letzten Platz sind die meisten Unterkünfte im Ort ausgebucht, müssen doch schließlich nicht nur Reiter, Gäste und Begleitteams untergebracht werden, sondern auch die vielen fleißigen Arbeiter, die sich um den Aufbau kümmern, sowie die Pressemeute. Das Longines Balve Optimum sorgt so in der Region Jahr für Jahr für ein kleines Wirtschaftswunder...

H wie Halla: Fünfmal Olympiagold, einmal Silber- Wunderstute Halla war auch in Balve ein Superstar, der bereits 1957 stolze 12 000 Menschen ins Balver Stadion lockte, um den Sieg beim Balver Großen Preis zu feiern. Reiter Hans Günter Winkler hatte Balve stets fest im Terminkalender – es verband ihn eine tiefe Freundschaft zu Dieter Graf von Landsberg-Velen. Vor einem bis auf den letzten Platz gefüllten Stadion fuhr Winkler 2018 noch einmal in einem Oldtimer an den begeisterten Menschen vorbei. Wenig später verstarb der große Sportsmann im Alter von 91 Jahren.

I wie International. Beim Longines Balve Optimum starten Reiter aus aller Welt – die Herausforderung allerdings ist es, die vierbeinigen Stars einzufliegen. Die gelten an Bord der Flugzeuge ganz banal als „Luftfracht“. Jeweils drei Pferde passen auf eine Transportpalette mit dem Flugcontainer („Air Stables“), die dann in den Frachtraum des Flugzeuges geladen werden. Zwei Flughäfen in Deutschland, nämlich Leipzig und Frankfurt, verfügen über spezielle Tierstationen. Heu und Wasser gibt es an Bord natürlich genauso wie am Boden.

J wie Journalisten: Beim Balve Optimum handelt es sich um ein internationales Sportereignis – somit gibt es natürlich auch Übertragungszeit im Fernsehen! Der WDR zeigt am Samstag, 15. Juni, von 15.30 bis 17 Uhr die Entscheidung der Deutschen Meisterschaft der Springreiterinnen sowie die Deutsche Meisterschaft im Grand Prix Special. Am Sonntag ist Balve von 14.45 bis 16.45 Uhr mit den Wettkämpfen um die Deutsche Meisterschaft der Offenen Klasse sowie der Deutschen Meisterschaft Grand Prix Kür auf Sendung im WDR.

K wie Kinderdorf: Kinderschminken, Hüpfburg, Karussell und Spielmobil – wenn der Nachwuchs nicht gerade sein Taschengeld noch auf der Shoppingmeile lässt, gibt es im Sparkasse Kinderdorf ein buntes Programm, so dass Mama und Papa ruhig in Ruhe noch einen Ritt verfolgen können. Möglich macht dieses bunte Angebot für Familien seit langen Jahren die Sparkasse als Sponsor. Freitags bis sonntags können sich die Kids oberhalb des Springstadions austoben.

L wie Legenden: Der Name Halla fiel bereits, auch der Rappe Totilas wird in Balve unvergessen bleiben. Schmunzelnd erinnern sich manche, dass der Hengst sogar mit eigenem Bodyguard unterwegs war. Um dem riesigen Interesse gerecht zu werden, wurde das Dressurstadion eigens auf 2.500 Plätze ausgebaut. Den Erwartungen wurde der Hengst gerecht: die zwei DM-Titel 2011 fielen an ihn. Es sollte allerdings der einzige Auftritt des Paares Rath/Totilas in Balve bleiben.

M wie Mitmachen: Auch mal als Richter über die gezeigte Leistung entscheiden? Das „Spectator judging presented by SAP“ macht es möglich. Die Zuschauer können eine App herunterladen und die Leistungen der Athleten selbst bewerten. Das Zuschauerergebnis wird gleichzeitig mit dem offiziellen Richterergebnis bekannt gegeben. So soll das Dressurreiten noch spannender werden und Anlass zu manch fachlicher Diskussion am Rande des Vierecks liefern.

N wie Nacht der Show bis P wie Piaffe

N wie Nacht der Show: Der Reitsport soll nicht nur das Fachpublikum anlocken, sondern auch ein buntes Rahmenprogramm für jedermann bieten. Aus diesem Gedanken heraus wurde 2011 die „Nacht der Show“ geboren. Die übrigens neben dem regulären Eintritt kein Extra-Geld kostet und somit einen einmaligen Mehrwert des Warsteiner-Samstags bietet. In diesem Jahr freuen wir uns unter anderem auf Pferdeartist „Lorenzo“ und die „Troupe Jehol“.

O wie Ohrwurm: „Das sind wir, we are Balve Optimum“, das kann fast jeder Balver mitsingen. Pamela Falcon, Teilnehmerin bei „Voice of Germany“, sang den Ohrwurm 2017 ein. „There is always a Champion rising up you‘ll find“, fasst sie die Rolle des Longines Balve Optimums als Karrieresprungbrett mit voller Stimme zusammen. Wenn der Song im Stadion ertönt, singen alle mit – Gänsehautmomente!

P wie Piaffe: Beim Springreiten ist es auch für Laien relativ einfach, den Unterschied zu sehen: Die Stange fällt, die Zeit wird überschritten – so scheiden sich Sieger und Verlierer. In der Dressur verstehen gerade mitgeschleppte Ehemänner oftmals nur noch Piaffe, Passage, Traversale, Osterhase. Zwei Sprüche, die meistens passen: „Ich fand den vorne etwas eng“, „Das war nur draufgesessen, aber nicht geritten“, „Der Wechsel war nicht sauber durchgesprungen“ - oder halt einfach nur „schöne Schabracke“.

R wie Reiten bis W wie Wassergraben

R wie Reiten gegen den Hunger: Wo so viele große Namen zusammentreffen, gibt es die Chance, auch viel zu bewirken: Deshalb ist das Engagement für die Initiative der Verlegerin Gudrun Bauer in Kooperation mit der Welthungerhilfe „Reiten gegen den Hunger“ immer noch ein Herzensanliegen des Longines Balve Optimum-Teams. Mehr als 1,5 Millionen Euro kamen so für die Welthungerhilfe zusammen. Nachhaltige Sicherung der Ernährung, Hilfe zur Selbsthilfe: Diese Kernziele können auch mit den vielen kleinen und großen Beiträgen der Optimum-Gäste verwirklicht werden.

S wie Shoppingmeile: Fashion, Sonnenbrillen, Schmuck. Das Angebot gleich hinter dem Einlass ist bunt und riesengroß. Da gibt es kultige Panama-Hüte für den seriösen Dressurzuschauer, Lederbändchen mit eingravierten Namen des Lieblingszwei- oder Vierbeiners. Nicht zu vergessen das kulinarische Angebot vom kühlen Blonden bis hin zu herzhaften Wraps. Nur mal gucken wird da schwierig.

T wie Tradition: Im letzten Jahr feierte das Optimum das stolze 70-jährige Bestehen. „Zukunft braucht Herkunft“, heißt das Motto in jedem Jahr. Und wer denkt da nicht an den Urvater dieses Turniers, Dieter Graf von Landsberg-Velen? Der Tod des Grafens bedeutete einen tiefen Einschnitt auch für das unter ihm so groß gewachsene Turniersport-Ereignis. Beherzt trat Rosalie von Landsberg-Velen die Nachfolge an und stellte sich den Herausforderungen der Zukunft.

U wie Umzug: Jedes Jahr müssen mehr als 450 Pferde in Wocklum untergebracht werden (siehe auch Z wie Zeltstadt). Damit möglichst viele Plätze für die vierbeinigen Gäste frei werden, müssen manche Pferde, die sonst übers Jahr die Stallungen bewohnen, kurzfristig mit dem Lkw umziehen. Die Umzügler dürften sich nicht beklagen: Sie erwarten unbeschwerte Tage auf der Wiese und mal ein Päuschen vom täglichen Training.

V wie VIPs Was wäre der Reitsport ohne seine schillernden Persönlichkeiten? Da fällt dem Balver Publikum gewiss der stets farbenfroh und elegant gestylte Unternehmer Jens Hilbert ein, der fast schon Stammgast des Longines Balve Optimums ist. Der Unternehmer ist nicht nur Medienliebling, sondern sitzt auch selbst fest im Sattel. Für viel Aufsehen sorgte 2018 aber auch die Begleitung der Dressur-Amazone Nina Neuer: So war für viele mitgeschleppte große Brüder der Tag gerettet, als sie mit einem Manuel-Neuer-Autogramm den Turnierplatz verlassen konnten.

W wie Wassergraben: Sieger müssen auch in Balve hart im Nehmen sein: Wer oben auf dem Treppchen steht, kann eben auch tief fallen. Und so wird der frisch gebackene Deutsche Meister immer erstmal im Wassergraben „getauft“. Im letzten Jahr gingen Sönke Rothenberger und Mario Stevens baden und nahmen es sportlich.

Y wie YouTube bis Z wie Zeltstadt

Y wie YouTube: Die Zeiten wandeln sich: Beinahe ebenso prominent wie Spitzensportler sind heutzutage die „Influencer“. Annica Hansen oder Damania Spöckinger kamen bei ihren Auftritten im Aktionszirkel (sieh A) aus dem Autogrammschreiben und Selfieknipsen kaum heraus. Mögen die älteren Besucher mit den Namen auch nichts anzufangen wissen, die junge Fangemeinde ist im Bilde: Wie Annicas Pferde heißen, welche Schabracke sie benutzt, wie viel Glitzer ans Halfter muss. Die Stars von Youtube und Instagram sind inzwischen auch beim Longines Balve Optimum eine feste Größe und verbreiten den Balver Charme übers Netz in die ganze Welt!

Z wie Zeltstadt: Ja, ein Aufenthalt in Balve ist für viele Pferde Campingurlaub. Denn ob auf den Wiesen hinter dem Schloss oder in den beiden Reithallen: Innerhalb von Tagen errichten Arbeiter eine gewaltige Zeltstadt. Nur dass hier Stall-Zelte gefragt sind. Was beim Freizeitkumpel für Irritationen sorgt, sieht das internationale Turnierpferd gelassen. Solange das Heu nicht ausgeht, stehen die Superstars gelassen in den ungewohnten Schlafplätzen neben neuen Kumpels. Starallüren kennen die Vierbeiner da nicht.

Mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus Balve und Umgebung!

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben