HÖNNETAL

Märkischer Kreis: Lhoist fällt Buchen ohne Absprache

Lhoist-Steinbruch bei Eisborn 

Lhoist-Steinbruch bei Eisborn 

Foto: Peter Müller

Eisborn/Lüdenscheid.   Die BGS geht gegen Lhoist vor. Die Bürgerinitiative hat die Firma wegen unerlaubten Fällens von Buchen angezeigt. Der Kreis prüft den Vorwurf.

Die Bürgerinitiative BGS Eisborn geht gegen Baustoff-Unternehmen Lhoist vor. Die BGS hat die Untere Landschaftsbehörde Ende März/Anfang April darauf hingewiesen, dass im Bereich der geplanten Steinbrucherweiterungsflächen alter Buchenbestand zum Teil mit Bruthöhlen gefällt worden seien. Das erklärte Kreis-Sprecherin Ulla Erkens in Lüdenscheid am Freitag auf Anfrage der WP.

Die Fällaktion ist demnach ohne Abstimmung mit dem Forstamt und der Unteren Landschaftsbehörde geschehen. Die Untere Landschaftsbehörde prüft, ob und inwieweit Verstöße gegen das Artenschutzrecht vorliegen.

Nach Angaben von Lhoist-Sprecher Christian Zöller wurden „in der Vergangenheit gängige forstwirtschaftliche Maßnahmen“ auf den Unternehmensflächen durchgeführt. „Dazu haben wir eine Anfrage vom Märkischen Kreis erhalten, die wir derzeit bearbeiten.“

Die Politik reagierte zunächst abwartend im Streit um die Ausbau-Pläne von Lhoist. Das Unternehmen will seinen Steinbruch bei Eisborn um 86 Hektar vergrößern.

Balves Bürgermeister Hubertus Mühling erklärte am Mittwochabend, die Stadt müsse „Interessen abwägen“. Sein Kenntnisstand sei bisher noch gering: „Wir wissen bisher nur das, was Lhoist uns im Rat vorgestellt hat.“ Mühling setzt auf Dialog zwischen Bürgerinitiative und Unternehmen. Für die BGS fand Mühling anerkennende Worte.

Mendens Beigeordneter Sebastian Arlt sagte der WP am Rande, er habe den Bürgern aufmerksam zugehört. Allerdings sah er die Ausbau-Pläne eher als Balver denn als Mendener Problem.

Eisborns Ortsvorsteher Martin Danne wäre es am liebsten, „wenn Lhoist nur tiefer buddeln würde“, wie er der WP am Rande der Bürgerversammlung sagte. Die Kalkstein-Schicht im Raum Eisborn soll nach jetzigem Stand 60 Meter dick sein.

Angst aus Ausbau Richtung Beckum

SPD-Ratsherr und Ortsvereinsvorsitzender Thomas Vogtmann lobte die Bürgerinitiative für ihr Engagement. Der Beckumer verfolgte die Versammlung mit gesteigertem Interesse. Nicht wenige Bürger aus dem Ortsteil argwöhnen, Lhoist könne seinen Steinbruch auch in Richtung Beckum ausdehnen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben