EISBORN

Malteser und THW retten Fledermäuse in der Grübeck

Malteser und THW retten Fledermäuse in der Grübeck.

Malteser und THW retten Fledermäuse in der Grübeck.

Foto: Sven Paul

Balve.   Gleich zwei Balver Jugendorganisationen beteiligen sich der 72-Stunden-Aktion des BDKJ. Was Malteser und THW in der Grübeck machen.

Einsatz für die gute Sache: Die Jugend der Malteser sowie des THW in Balve machen mit bei der bundesweiten 72-Stunden-Aktion des Bundes der katholischen Jugend (BDKJ) – bundesweit organisiert. In der Grübeck entsteht ein Fledermausquartier im alten Trafoturm.

Die Jugendgruppen der Malteser sowie des Technischen Hilfswerks (THW) packen gemeinsam an. Es ist die erste Kooperation dieser Art beider Organisationen.

„Natürlich freuen wir uns auch darauf, uns gegenseitig besser kennen zu lernen“, erzählte im Vorfeld Jasmin Budde, Jugendsprecherin der Balver Malteser. Vor allem aber geht es darum, gemeinsam eine gute Sachen zu stemmen.

Ruheplatz für Flattermänner

Genau 72 Stunden lang und bundesweit mit 81.000 Teilnehmern in 3300 einzelnen Aktionen, ob nun mit sozialem Blickpunkt auf Alt und/oder Jung, benachteiligte Menschen oder, wie in der Grübeck, mit Schwerpunkt Natur.

Die Balver Malteser machen bei einem derartigen Projekt zum dritten Mal mit, brachten schon den Spielplatz am Hohlen Stein auf Vordermann sowie einen Spielplatz an einer Flüchtlingsunterkunft in Hemer.

Für die heimische THW-Jugend ist eine derartige Aktion eine Premiere. Im Gegensatz zu den Maltesern ist man keine kirchliche Gruppe, was eine Teilnahme aber natürlich nicht verhindert. Gemeinsam entwickelte man die Idee, sich zusammen zu beteiligen, berichtete Jasmin Budde.

Und ein passendes Projekt war auch schnell gefunden: Die nicht mehr genutzte Trafostation in dem bereits angesprochenen Turm in der Grübeck wird in ein Fledermausquartier umgewandelt. Als Nistmöglichkeit wie Winterquartier für die fliegenden Säugetiere. Denn der THW-Jugend gehört dieser Turm, sie erwarb ihn vor einiger Zeit vom Energieversorger Innogy.

Für das Dekanat Hellweg, zu dem Balve gehört, fand die lokale Auftaktveranstaltung zur 72-Stunden-Aktion in Iserlohn statt, die Balver Gruppe bekam dann noch einen prominenten Paten an die Seite gestellt.

Am Turm in der Grübeck fanden am Auftakt-Abend bereits erste vorbereitende Arbeiten statt, darunter Materialverladung, tags drauf ging es dann richtig los.

35 Teilnehmer sind fest für das ganze Wochenende angemeldet, einige weitere junge Leute sind zumindest für einen kleineren Zeitraum dabei. Da sind zum einen Jugendliche und junge Erwachsene aus dem Betreuerteam von Malteser und THW. Aber auch viele Kinder aus den Jugendgruppen, die jüngsten Teilnehmer sind sechs Jahre alt.

Alle gemeinsam übernachten – Stichwort: Gemeinschaft stärken und sich besser kennen lernen – im THW-Heim am Glärbach. Mit Luftmatraze, Feldbett und Schlafsack. Ebenso wird hier zusammen gefrühstückt. Die weitere Versorgung die Tage über ist selbstverständlich auch sichergestellt, wurde im Planungsteam wie auch alles andere umfangreich im Vorfeld besprochen. Die jungen Teilnehmer hatten am Freitag schulfrei. Der BDKJ hatte zur Befreiung dafür ein Formular zur Verfügung gestellt.

Jasmin Budde sagte, dass man bei den Schulen offenen Türen eingerannt sei: „Die waren alle total begeistert von der Aktion, und die Befreiung war kein Problem.“ Die älteren Semester haben sich teilweise sogar Urlaub genommen. Ein vorbildlicher Einsatz für die gute Sache. Es ist geplant, sowohl heute wie auch Samstag von circa acht bis 18 Uht am Turm zu arbeiten und am Sonntag eben so lange, bis es fertig oder die Aktion zu Ende ist. Aber natürlich erfordert solch ein Projekt ganz viel Flexibilität, weiß Jasmin Budde.

Parallel werden manche Arbeiten, wie der Bau der hölzernen Fledermauskästen, am THW-Heim durchgeführt. Die Ausstattung mit Bullis zum Transport der Helfer, mit Werkzeugen und anderem Equipment, ist bei beiden Gruppen kein Problem. Und genügend handwerklich begabte Leute hat man auch in den Reihen.

Jasmin Budde sagte, dass auch die kleinsten Teilnehmer die Tage über beschäftigt werden können und viel Spaß haben sollten: mit Schleifen, Hämmern, Malen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben