DORFVERSAMMLUNG

Mellen macht Merchandising – beim Einkaufen

Dorfversammlung Mellen, oben rechts Ortsvorsteher Marco Voge.

Dorfversammlung Mellen, oben rechts Ortsvorsteher Marco Voge.

Foto: Alexander Lück / WP

Mellen.  Mellen hat kreative Köpfe – wie Heide Voge. Die Mutter des Ortsvorstehers Marco Voge setzt auf Merchandising. Die erste Idee ist schon da.

Zeigen wo man herkommt: Mellen bekommt neue Merchandising-Produkte. Auf der Dorfversammlung am Dienstagabend wurden sie vorgestellt. Nicht die einzige kreative Idee.

Das auf dem Kopf stehende V in weiß auf dem blauen Wappen ist charakteristisch, einprägsam und auch über die Grenzen des Golddorfes hinaus gut bekannt. Demnächst kann man die Farben Mellens auch beim Einkauf bei sich tragen. Heide Voge, einer der kreativen Köpfe des Dorfes und Mutter des Ortsvorstehers und Landtagsabgeordneten Marco Voge, hat nämlich einen Chip für Einkaufswagen mit dem Mellen-Emblem entworfen. Bei der Dorfversammlung, zu der etwas mehr als ein Dutzend Bürger in den Landmarkt gekommen waren, gab es großes Lob für diese Arbeit. 250 Stück sollen’s in der ersten Lieferung werden.

Und wenn diese dann zu einem moderaten Stückpreis von circa drei Euro alle verkauft werden, kommt die Kasse der Dorfgemeinschaft auch ungefähr mit einer schwarzen Null aus der Sache raus, schätzt Heide Voge. Gelegenheit, die Mellen-Einkaufschips an den Mann und die Frau zu bringen, gibt es sicher: Schützenfest, Martinsmarkt, Patronatsfest. Zeigen, wo man herkommt, das möchte man in Mellen gerne. Zum Beispiel auch am Auto. „Ich habe am Computer schon so einiges ausprobiert“, berichtete Heide Voge weiter. Aufkleber für das Gefährt soll es nämlich auch noch geben.

Überhaupt bot die Dorfversammlung, die ansonsten keine überraschenden und einschneidenden Neuigkeiten brachte (zum Stand der Nachnutzung des alten Feuerwehrgerätehauses konnte Marco Voge noch nichts neues sagen), Platz für kreative Ideen zur Stärkung der Dorfgemeinschaft. Lukas Vedder-Stute zum Beispiel hat da vor einiger Zeit mal was ausprobiert, was ihm Spaß machte und er sich auch im Golddorf gut vorstellen kann: Dinnerhopping. Zweier-Teams und drei Gänge. Nach jedem wechselt man das Haus, so dass nicht eine Gruppe alleine für die ganze Schlemmerei sorgt. Auch als Gartenhopping (dann natürlich eher im Sommerhalbjahr) kann das ganze funktionieren. Mit Einblicken in die kleinen blühenden Welten, vielleicht mit leckeren Cocktails. Oder mit musikalischer Unterhaltung. „Vielleicht spricht man damit auch Leute an, die sonst nicht so in den Vereinen des Ortes aktiv sind“, erhofft sich Vedder-Stute eine Stärkung der Bande. Und auch Marco Voge verhehlte nicht, wie gut ihm diese Idee gefällt.

Eine Neuerung beschloss die Dorfversammlung für das Osterfeuer. Zuletzt am Sportplatz war das Interesse spürbar zurückgegangen. Nun kommen zum bisherigen Ausrichter Rot-Weiß Mellen auch die anderen Vereine der Dorfgemeinschaft mit ins Boot. Außerdem gibt es einen neuen Standort: die Wiese am neuen Feuerwehrhaus. Der Tag bleibt unverändert: Ostersamstag. 2020 ist das der 12. April.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben