La Course

Ministerin eröffnete Farm in Roussay

Foto: WP

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Beckum/Roussay. Zur offiziellen Einweihung der „Ferme des Mauges” machten sich zehn Vertreter des Partnerschaftskomitees Beckum-Roussay auf den Weg, um der Einladung von Régine Guimbretière, der Präsidentin des Vereins „Ferme des Mauges”, zu folgen.

400 geladene Gäste, darunter Vertreter der Politik, Spender, Helfer, Bewohner aus Roussay sowie die dort untergebrachten behinderten Menschen mit ihren Familien folgten aufmerksam den Worten der Gesundheitsministerin Roselyne Bachelot, die die Farm als einzigartiges Beispiel für Struktur und Eigeninitiative hervorhob. Ihr Dank galt Régine Guimbretière aus Roussay und ihrem Verein „Ferme des Mauges”, die durch ihren Einsatz und ihr Engagement die Unterbringung behinderter Menschen möglich machten.

Im Jahre 2008 war der Bauernhof fertiggestellt worden, so dass im August die ersten Gäste einzogen. Heute werden dort 38 Menschen von 27 Beschäftigten betreut. Von ihnen bleiben 32 über Nacht, während sechs nur tagsüber kommen.

Der Hof bietet Möglichkeiten, sich um die Tiere und den Gemüsegarten zu kümmern. Neben Kühen, Pferden und Schweinen, sowie allerlei Kleintieren, sind es vor allem die Ziegen, die die jungen Menschen beschäftigen, aber ebenso einen Erwerbszweig des Hofes darstellen. Hier wird Ziegenmilch erzeugt, um Ziegenkäse herzustellen und regional zu vermarkten.

Im Garten und auf dem Feld werden nach Aussage von Jean-Charles Guimbretière in erster Linie Kürbisse angebaut, die beim Kürbisfest verkauft werden und den Hof mitfinanzieren.

Möglich ist dies alles auf einer modernen und großzügigen Wohn - und Hofanlage im Baustil der Region. Mehrere Einzelgebäude, nach Funktionen getrennt, bieten ideale Bewegungs-, Rückzugs- und Arbeitsmöglichkeiten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben