Kreisübergreifend

Polizei arbeitet beim Diensthundewesen zusammen

Foto: Alexander Bange

Balve.   Im Bereich des Diensthundewesens arbeiten die Kreispolizeibehörden Märkischer Kreis, Olpe, Hochsauerlandkreis und Siegen-Wittgenstein zukünftig zusammen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten die Polizeidirektoren Michael Kuchenbecker (Märkischer Kreis), Klaus Bunse (Hochsauerlandkreis), Wilfried Bergmann (Siegen-Wittgenstein) sowie Diethard Jungermann (Olpe) am Dienstag auf dem Hundeplatz der Hundefreunde Balve.

Allein im Märkischen Kreis gibt es fünf Hundeführer

„Wir arbeiten ohnehin in vielen Bereichen schon eng und vertrauensvoll zusammen“, sagte Michael Kuchenbecker. Da mache es Sinn, sich auch im Diensthundewesen gegenseitig zu unterstützen und zu ergänzen, allen voran bei den Themen Aus- und Fortbildung. Allein im Märkischen Kreis gibt es fünf Hundeführer – drei sind einsatzfähig, zwei in der Ausbildung.

Dienstliche Belange wie der Ankauf neuer Hunde, die erforderlichen Trainingsmaterialien, anstehende Dienstreisen sowie die zu fertigenden Leistungsberichte werden nun miteinander abgestimmt und untereinander koordiniert.

Festnahme von Straftätern das gemeinsame Ziel

Die Abteilungsleiter der Polizei und die Diensthundeführer stehen dieser Zusammenarbeit positiv gegenüber. Tenor der beteiligten Protagonisten: Es gibt bei der Unterstützung der Polizisten der vier Kreise durch ihre Diensthundeführer mit Diensthunden untereinander keine Grenzen. Das gemeinsame Ziel bleibe die Festnahme von potentiellen Straftätern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik