Weihnachtsreiten

Reiterverein Balve muss bei Aufführung improvisieren

200 Zuschauer verfolgten das Weihnachtsreiten in der Reithalle Wocklum.

200 Zuschauer verfolgten das Weihnachtsreiten in der Reithalle Wocklum.

Foto: Claudia Heinemann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wocklum. Jugendwartin Jessica Schulte war sichtlich angespannt. Zum einen, weil 45 junge und jung gebliebene Akteure des Reitervereins Wocklum am 2. Weihnachtstag zum ersten Mal kein Musical aufführten, sonders ein selbst geschriebene Stück, zum anderen, weil eine junge Hauptdarstellerin nach einem Reitunfall kurz vor der Aufführung ausfiel.

Spontan musste improvisiert werden. Aber – und so viel sei vorweg genommen – das „Weihnachten zu Pferde“ wurde trotzdem zu einem Erlebnis für Groß und Klein sowie Zwei- und Vierbeiner.

Davon zeugte nach dem großen Finale der lang anhaltende Applaus der gut 200 Zuschauer in der Reithalle. Somit wurde das wahr, was die Vorsitzende des Reitervereins, Barbara Gräfin von Brühl, den vielen Gästen in ihrer Begrüßungsansprache wünschte: „Genießen Sie die nächste Stunde, verbunden mit dem Dank an alle, die uns diesen Tag heute ermöglichen.“ ­Namentlich waren das neben Jessica Schulte auch Madeline vom Lehn, Leonie Camminady, Adrian Sixt, Susanne Appelhans, Matthias Camminady und Yvonne Hochkeppel sowie die vielen Akteure, die bei dem Stück mitwirkten.

Anders, als in den Musicals der Vorjahre, präsentierten die 45 Darsteller und ihre 25 Pferde verschiedene Szenen, in denen die reiterlichen Stufen vorgeführt wurden, verpackt in einer kleinen Schulpferde-Familiengeschichte, die Opa (Jörg Spelsberg), Vater (Kai vom Lehn), Mutter (Claudia vom Lehn) und das Kind (Wiebke Diekmann) Schritt für Schritt durch die unterschiedlichen Etappen führte.

Elfenkinderquadrille

Begonnen mit der „Elfenkinderquadrille“ über das Voltigieren und die Springquadrille bis hin zum Pas de deux (A-Basis) und der anspruchsvollen Quadrille, wurden die unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade präsentiert. So konnten die Besucher zwischen Weihnachtsbäckerei und dem kleinen Musicalrückblick – ebenfalls zwei Elemente aus der Vereinshistorie – einen Eindruck vom reiterischen Können und den vielfältigen Angeboten im Reiterverein gewinnen.

Ein Highlight für die Kinder war neben dem anschließenden Ponyreiten vor allem der Besuch vom Nikolaus und seinem Engel, die an die Kinder leckere Plätzchen verteilten. Aber auch sonst musste am 2. Weihnachtstag in der Reithalle niemand Hunger oder Durst leiden. Dafür hatte die Jugendabteilung des Reitervereins mit Kalt- und Heißgetränken sowie frischen Waffeln gesorgt.

Der Erlös aus der Veranstaltung fließt in gewohnter Weise in die Jugendarbeit. „Mit dem Geld wollen wir wieder einen Ausflug unternehmen. Es steht zwar noch nicht hundertprozentig fest, aber angedacht ist ein Besuch der Märchenspiele in der Balver Höhle“, verriet Jessica Schulte, die am Ende des Weihnachtsstückes sehr zufrieden war mit dem Verlauf und der Leistung der vielen Zwei- und Vierbeiner.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben