Reiterverein Balve

Reitsimulator soll noch in diesem Jahr nach Balve kommen

RVB-Vorsitzende Barbara Gräfin von Brühl (Dritte von rechts) zeichnet Elmar Kleine-Linsmann, Sylvia Erpelding und Anette Voß (rechts) aus.

RVB-Vorsitzende Barbara Gräfin von Brühl (Dritte von rechts) zeichnet Elmar Kleine-Linsmann, Sylvia Erpelding und Anette Voß (rechts) aus.

Foto: Friske

Balve.  Der Balver Reiterverein plant, ein neues Pferd anzuschaffen. Allerdings keins aus Fleisch und Blut, sondern als Teil eines Reitsimulators.

Dabei helfen werden auch Gelder aus dem Leader-Topf, wie nun bei der Jahreshauptversammlung des Vereins bekannt gegeben wurde. „Für uns alle ist das ein sehr schönes und spannendes Projekt“, berichtete die erste Vorsitzende des Reitervereins, Gräfin Barbara von Brühl, im WP-Gespräch. Vor wenigen Tagen kam die Zusage aus den Leader-Reihen.

Der Verein will noch in diesem Jahr einen Reitsimulator anschaffen und diesen in seinem Casino, in einem extra dafür hergerichteten Raum, aufbauen. Er soll vor allem zum Training für den Dressursport eingesetzt werden. Ein Bildschirm sorgt für die entsprechenden optischen Eindrücke. Der Clou: auch Menschen mit Behinderung können den Simulator nutzen. Genau dafür will der Reiterverein das im ersten Geschoss der Anlage gelegene Casino auch komplett barrierefrei erreichbar gestalten.

Auf den Menschen konzentrieren

Die Planungen dafür stehen aber noch am Anfang. Erst einmal freute sich von Brühl über die Förder-Zusage. Genutzt werden kann und soll dieser Simulator von allen Sportlern des Vereins. Denn dort kann man, wie von Brühl erläutert, sich im Training zunächst ganz und gar auf Reiter oder Reiterin, die Abläufe und Handlungen konzentrieren, den richtigen Sitz vermitteln und Hilfestellungen geben, ohne auf das Pferd achten zu müssen. Schließlich will das Tier mit Feingefühl behandelt werden.

Der Simulator wäre auch ein Alleinstellungsmerkmal für Balve und den Verein. Gräfin von Brühl weiß: „Es gibt nur ganz wenige Reitsimulatoren in Deutschland.“ Der Plan soll noch in diesem Jahr in die Tat umgesetzt werden.

Gut 70 Mitglieder hörten bei der Jahreshauptversammlung neben dieser Neuigkeit auch den Rückblick auf 2018. Auch hier hatte der Reiterverein Geld investiert. Gut 40.000 Euro insgesamt und dafür die Böden in einer Reithalle erneuert, alte Glühbirnen durch neue LEDs ersetzt sowie an einem Steinstall und an Pferdeboxen modernisiert.

Bei den Wahlen gab Jens-Otto Fritz auf eigenen Wunsch seinen Posten als Beisitzer im Vorstand ab. An seine Stelle tritt Jan Listringhaus.

Der Reiterverein hat unverändert knapp unter 300 Mitglieder. Einige davon wurden für langjährige Mitgliedschaft geehrt. Annette Voß ist seit 50 Jahren dabei, Judith Dippong seit 30 Jahren. Silbernes Jubiläum, 25 Jahre Mitgliedschaft, feiern Sylvia, Dagmar und Christina Erpelding, Christoph Grewe, Elmar Kleine-Linsmann und Kirsten Maja Schmitz. Dorothee Schweitzer ist seit 20 Jahren dabei.

Auch manch sportlicher Erfolg aus dem vergangenen Jahr erfuhr bei der Jahreshauptversammlung seine verdiente Würdigung. Hervorzuheben ist Balves Vorzeige-Dressurreiterin Lisa Dippong. Sie konnte mit der Teilnahme im Herbst 2018 an den Deutschen Jugendmeisterschaften in München einen herausragenden Erfolg verzeichnen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben