Balve Optimum

Ruhige Turniertage für DRK-Sanitäter

Benita Hahn, Matthias Maslow und Michael Schmale mit "Meterware" Pflaster zur Versorgung von Blasen an Füßen.

Benita Hahn, Matthias Maslow und Michael Schmale mit "Meterware" Pflaster zur Versorgung von Blasen an Füßen.

Foto: Marcus Bottin

Wocklum.   Ein extrem ruhiges Turnierwochenende verbrachten die Sanitäter des Deutschen Kreuzes auf der Reitanlage in Wocklum.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Einsatzleiter Matthias Maslow kann sich an kein Turnier erinnern, an dem die Hilfe der Sanitäter ähnlich wenig gefragt wurde.„Es war wirklich sehr ruhig in diesem Jahr“, freut sich der DRK-Helfer. „Unsere Hauptaufgabe bestand in diesem Jahr darin, Meterware rauszugeben.“ Damit bezeichnen die DRK-Helfer lange Pflasterstreifen, die je nach Bedarf abgeschnitten werden können.

Grund für den Ansturm auf Pflaster vom Roten Kreuz: Etliche Optimum-Besucher liefen sich auf dem weitläufigen Areal Blasen an den Füßen. „Dazu kamen etliche Insektenstiche, aber das war’s dann auch schon“, berichtet Matthias Maslow. Sanitäter Michael Schmale ergänzt: „Eigentlich kommt es bei so einem Wetter schon häufiger zu Kreislaufproblemen. Aber in der Beziehung ist überraschend wenig passiert.“

Unterstützung beim Optimum bekamen die Balver Rotkreuzhelfer von der Ortsgruppen aus Sundern, Olsberg und Arnsberg. Zudem war auch eine Helferin aus Menden im Einsatz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben