Schnelles Internet

Schnelles Internet bis zu den Sommerferien

Bunte Auswahl: Balve soll möglichst schnell ans Netz. Foto:Peter Kneffel/dpa

Foto: Peter Kneffel

Bunte Auswahl: Balve soll möglichst schnell ans Netz. Foto:Peter Kneffel/dpa

Balve.   Bürgermeister Mühling verspricht zügigen Breitbandausbau. Balve nimmt einen Knotenpunkt ein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Spätestens bis zu Beginn der Sommerferien soll es schnelles Internet in Balve geben. Die Arbeiten an den Kabelverzweigern sind teilweise jetzt schon zu beobachten. Den neuesten Stand verkündete Bürgermeister Hubertus Mühling beim Unternehmerstammtisch.

Zusätzlich gab es durch den heimischen Landtagsabgeordneten Marco Voge gewissermaßen auch noch die NRW-Perspektive. Ein Blatt vor den Mund nehmen wollte Voge bei dem Thema Breitbandausbau nicht: „Es nervt einfach, dass es bislang nicht voran geht“, sagte er mit Blick auf jahrelange Bemühungen in Balve und anderswo.

Bürgermeister Mühling versprach: „Bis zu den Sommerferien haben wir das schnelle Internet.“ Anfang Dezember war der Startschuss für das privatwirtschaftliche Projekt des Breitbandausbaus durch die RWE-Tochter innogy erfolgt (wir berichteten). „Unser großes Glück ist es, dass Balve in deren Netz einen Knotenpunkt, eine zentrale Stellung einnimmt“, so Mühling.

Bis nach Hause

Das Glasfaserkabel führt bis zu den Kabelverzweigern in den Kästen in den einzelnen Ortsteilen, von dort geht es wie bisher mit Kupferkabeln weiter. Laut Mühling sollen bei kommenden Tiefbauarbeiten Leerrohre verlegt werden, so dass sich die Haushalte gegen eine Beteiligung an diesen Kosten das Glasfaserkabel bis nach Hause holen können. „Aber auch schon jetzt sind wir dann Lichtjahre besser dran als vorher“, so Mühling.

In der nächsten Woche sollen Arbeiten sowohl in Richtung Garbeck wie auch Lendringsen beginnen. Der Highspeed-Anschluss für die Realschule war noch ein weiteres Thema des Unternehmerstammtischs. Mit welchem Anbieter der realisiert wird, stehe noch nicht fest. Schulleiterin Nina Fröhling wies nachdrücklich darauf hin, dass insbesondere mit Blick auf die i-pad-Klassen auch hier Glasfaser nötig ist.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik