Gemeindeleben

Schnupperabende für Gemeindeteams im Pastoralverbund

Symbolbild.

Symbolbild.

Foto: Arno Burgi / dpa

Balve.   Wie kann die Arbeit in einem Gemeindeteam aussehen? Der Pastoralverbund Balve-Hönnetal lädt nun zu Schnupperabenden ein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In den Pfarreien des Pastoralverbundes Balve-Hönnetal fanden im April und Mai Gesprächsabende statt. Ziel war es, über die künftige Gestaltung des Gemeindelebens ins Gespräch zu kommen. Die Teilnehmerinnen äußerten an den Abenden einerseits offen ihre Sorgen, benannten aber auch Stärken der Gemeinden und sammelten Wünsche für die zukünftige Gestaltung des kirchlichen Lebens. Sie schlugen etwa vor, dass es Ansprechpartner vor Ort braucht und die „Kirche im Dorf“ bleiben sollte.

Verantwortliche gesucht

Sie benannten aber auch Projekte, die gut laufen, ausstrahlen und deshalb weitergeführt werden sollen. Um diese Bedürfnisse aufzugreifen, stellten die Verantwortlichen des Pastoralverbunds in einem zweiten Teil des Gesprächsabends die Idee zur Bildung von Gemeindeteams vor. Gesucht werden Christinnen und Christen, die bereit sind, in einem Team Verantwortung für die eigene Gemeinde zu übernehmen. Die Moderatoren stellten an die Runde die Frage: Wem trauen Sie zu, im Team den Überblick über die Gemeinde und ein waches Auge für das zu haben, was in den Gemeinden gebraucht wird? Derzeit wird mit den vorgeschlagenen Personen Kontakt aufgenommen.

Schnupperabende

Um Fragen zu klären, aber auch um auszuprobieren, wie die Arbeit in einem Gemeindeteam aussehen kann, finden mehrere „Schnupperabende“ statt: für die Gemeindeteams Beckum/Volkringhausen und Eisborn: 27. Juni , 19 Uhr in Beckum (Integrationszentrum); für die Gemeindeteams Balve und Mellen: 9. Juli, 19 Uhr in Mellen (Pfarrheim); für die Gemeindeteams Affeln/Altenaffeln, Blintrop und Küntrop: 27. August, 19 Uhr in Affeln (Pfarrheim); für die Gemeindeteams Garbeck und Langenholthausen: 4. September, 19 Uhr in Garbeck (Pfarrheim).

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Hinweis: Man muss nicht vorgeschlagen worden sein, um sich zu informieren und eventuell Mitglied im Gemeindeteam zu werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben