Volkringhausen

Schützenbruderschaft steht ohne 2. Brudermeister da

Foto: Alexander Lück

Volkringhausen.   Mit Vorfreude startet die Schützenbruderschaft St. Hubertus Volkringhausen in das Jahr 2018, das einige Veränderungen mit sich bringen wird.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Konkrete Planungen stellte der Vorstand während der Generalversammlung im Hubertusheim vor. Bekanntlich wird an Pfingsten (18. bis 20. Mai) gefeiert und der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Heggen begleitet das Hochfest in Volkringhausen über 2018 hinaus. Einen Wermutstropfen gab es am Samstag dennoch: Das Amt des 2. Brudermeisters bleibt zunächst vakant.

Neuer Anlauf vor dem Hochfest

Ulrich Schmidt stellte sich – wie angekündigt – nicht mehr zur Wiederwahl. 20 Jahre lang hatte er sich aktiv in den Vorstand eingebracht und er wird sich weiter einbringen, denn die Hallenvermietung bleibt in seinen Händen. Für den Posten des 2. Brudermeisters konnte aber kein Nachfolger gefunden werden. Der Wunsch des Vorsitzenden Stephan Neuhaus, ähnlich wie im Vorjahr mit der Wahl der beiden jungen Kassierer Marius Neuhaus und Constantin Mühling frisches Blut in den Geschäftsführenden Vorstand der Bruderschaft zu holen, erfüllte sich am Samstagabend nicht.

Neuer Anlauf

Ein neuer Anlauf soll auf der turnusmäßigen Versammlung kurz vor dem Schützenfest gestartet werden. „Sonst müssen die Aufgaben auf die anderen Vorstandsmitglieder verteilt werden, was diese natürlich mehr belastet“, sagte Neuhaus.

Unkomplizierter verliefen die weiteren Wahlen. Schriftführer Jörg Sprenger, Hauptmann Thorsten Sprenger, Fähnrich Stephan Hagelüken und Königsoffizier Ingo Arens kandidierten erneut und erhielten das Vertrauen der mehr als 60 erschienenen Mitglieder.

Neuland für alle

Der Vorstand berichtete über einschneidende Veränderungen. Der neue Termin – an Pfingsten von Freitag bis Sonntag – sei „Neuland für uns alle“, erklärte Stephan Neuhaus. „Wir sind gespannt und hoffen vor allem auf mehr auswärtige Besucher.“ Die Veränderungen im Festablauf sollen überschaubar bleiben, zum Beispiel Überlegungen hinsichtlich einer Verlegung der Ehrungen vom Auftaktabend. Neuhaus: „Warten wir zunächst einmal das diesjährige Schützenfest ab. Vielleicht ergibt sich dann noch Änderungsbedarf.“

Kein Druck

Umstellen muss sich die Volkringhauser Bruderschaft bei der Festmusik. Stephan Neuhaus ging nochmal auf den langwierigen Prozess ein, um einen Nachfolger für die Garbecker „Amicitia“ zu finden. „Dass es schwer wird, war mir klar. Aber so schwer?“ Sein dringendes Anliegen, das Thema noch 2017 vom Schreibtisch zu haben, gelang schließlich mit der Verpflichtung des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Heggen sowie der „Brandstifter“ als Tanzmusik. „Das sind Spitzenmusiker, die uns die nächsten Jahre begleiten wollen. Dass sie jetzt beim ersten Mal hier unter Druck stehen, wie hier und da zu hören war, sehe ich nicht so. Wir freuen uns auf die Musiker und werden sie gerne aufnehmen.“ Der beliebte nächtliche Brückentanz soll mit den Gästen aus Heggen mindestens an einem Tag stattfinden.

Dank an den Musikverein Beckum

„Außerordentlichen Dank“ richtete der Brudermeister noch an das Trommlerkorps Eisborn, das die Terminänderung mitgetragen hat, sowie an den Musikverein Beckum, der im Falle einer Nichtbesetzung seine Bereitschaft signalisiert hatte, übergangsweise im Nachbardorf musikalisch auszuhelfen.

Lob von Eberhard Bauerdick

Ein Wort der Anerkennung wollte noch Eberhard Bauerdick loswerden: „In den vergangen Wochen und Monaten hätte wohl kaum einer mit Stephan Neuhaus tauschen wollen. Deshalb an ihn ein riesengroßes Dankeschön und auch persönlich herzlichen Glückwunsch zu diesen Erfolgen.“ Was der Brudermeister wie folgt beantwortete: „Ich freue mich auf den Neubeginn.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik