WANDERWEG

SGV Balve macht Weg frei: Rundkurs um die „Olle Burg“

Ausgezeichnet: Frank Hennecke (links), Johannes Schwartpaul markieren den neuen Rundweg.

Ausgezeichnet: Frank Hennecke (links), Johannes Schwartpaul markieren den neuen Rundweg.

Foto: SGV Balve

Balve/Mellen.  SGV Balve und Landsberg’sche Verwaltung machen den Weg frei. Der A 4 führt weder rund um den Burgberg. Er erinnert an alte Zeiten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die meisten Balver(innen) kennen den Burgberg zwischen Wocklum und Mellen als naturnahes Wandergebiet mit beeindruckenden Aussichtspunkten. Viele wissen aber nicht, dass sich auf dem Gipfel eine imposante Wallburganlage aus ottonischer Zeit (etwa 1.000 n. Chr.) befindet. Schon seit langer Zeit war die „Olle Borg“, wie sie im Volksmund genannt wird, durch einen Rundwanderweg erschlossen. Die Strecke geriet in Vergessenheit geraten. Sie wuchs teilweise zu. Jetzt hat der SGV Balve den Weg wieder frei gemacht.

Das Team um Jürgen Meller erhielt Unterstützung der Landsberg’schen Forstverwaltung in Wocklum, um den Weg durch die historische Wallburganlage wieder begehbar zu machen.

Zum Abschluss der Maßnahme wurden von Johannes Schwartpaul und Frank Hennecke Wegemarkierungen angebracht.

SGV präsentiert neuen Rundweg

Der Rundweg ist Bestandteil des Wanderweges A4. Die Piste ist insgesamt 6,4 Kilometer lang. Sie führt von Mellen über den Burgberg zum Trostwald, weiter zum Schloss Wocklum und zur Luisenhütte mit dem Städtischen Museum für Vor- und Frühgeschichte. Einstieg in den A4 ist entweder der Friedhof in Mellen oder die Luisenhütte in Wocklum.

„Da sich auf dem Gipfel des Burgbergs ein kleines Naturschutzgebiet befindet, bitten der SGV Balve und die Landsberg’sche Forstverwaltung darum, den markierten Wanderpfad nicht zu verlassen“, betont SGV-Sprecher Mario Cortina.

Der SGV präsentiert der sportlichen Öffentlichkeit den neuen Weg im Rahmen seines SGV-Wandertages am Sonntag, 29. September. Der erneuerte Rundweg durch und um die die „Olle Borg“ wird Bestandteil der mittleren und langen Wanderstrecke sein.

Für die Begehung ist festes Schuhwerk erforderlich – auch bei trockenem Wetter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben