Leader-Serie

SGV Neuenrade will antiquiertes Knickerbocker-Image ablegen

Horst Sulz, 2. Vorsitzender des SGV Neuenrade.

Horst Sulz, 2. Vorsitzender des SGV Neuenrade.

Foto: Fabian Paffendorf

Neuenrade.  Der SGV Neuenrade hat das mit Leader-Mitteln unterstützte Projekt „Wandern für alle rund um Neuenrade!“ angestoßen.

Die Menschen im Hönnetal sind alles andere als lauffaul. Und auch einen Mangel an Heimat- und Naturverbundenheit sucht man hier vergeblich. Kein Wunder also, dass sich die hiesigen Abteilungen des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV) keine Sorgen um neue Mitglieder und Wanderbegeisterte machen müssen. Um denen zusätzliche Angebote machen zu können und das vorhandene Wanderwegenetz zu verbessern, hat der Neuenrader SGV das mit Leader-Mitteln unterstützte Projekt „Wandern für alle rund um Neuenrade!“ angestoßen.

Eng verzahnt mit anderen Vereinen

Es ist erst wenige Jahre her, da ging ein Aufschrei durch eine Vielzahl von lokalen SGV-Gruppen im Märkischen Kreis. Grund dafür war der fehlende Nachwuchs und die Überalterung. Probleme, die vielerorts selbst gemachte waren, denn die Jugend in die altehrwürdigen Vereinsstrukturen einzubinden, hatte man lange Zeit versäumt.

Im Hönnetal war die Situation glücklicherweise eine andere, denn speziell im ländlichen Bereich waren die SGV-Abteilungen immer schon enger mit anderen heimischen Vereinen und Institutionen verzahnt. Über hundert Mitglieder hat der SGV Neuenrade aktuell. Und da in den vergangenen Jahren Wandern wieder gerade bei den jüngeren Menschen im Trend ist, gilt es nun auch die abzuholen, die sonst allein auf Schusters Rappen unterwegs sind und nicht in den Vereinen die Gemeinschaft erleben.

„Besonders die Menschen zwischen 20 und 30 Jahren, die gern wandern, gilt es für den SGV zu begeistern“, sagt Horst Sulzer, der 2. Vorsitzende des SGV Neuenrade. Für die (und alle anderen) soll der SGV aufgehübscht werden, das antiquierte Knickerbocker-Image will man ablegen.

Zudem sollen die Kontakte zu anderen Leader-Projekten und Vereinen weiter intensiviert werden. Als Beispiel führt Horst Sulzer etwa auch eine Zusammenarbeit bei den Müllsammel-Aktionen mit dem Jugendnetzwerk Neuenrade an oder den Schulterschluss mit der Feuerwehr.

Enge Zusammenarbeit mit der Stadt Neuenrade

Ein großer Baustein, um den SGV vor Ort zukunftsfit zu machen, ist das mit Leader-Förderung bezuschusste Maßnahmenpaket namens „Wandern für alle rund um Neuenrade“. Das wurde in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Neuenrade an den Start gebracht. „Konkret kam die Anfrage aus Reihen der Stadt, denn ein lebhaftes und attraktives Angebot des Sauerländischen Gebirgsvereins ist wichtig in Sachen Tourismus“, weiß Horst Sulzer.

Erste Planungen für ein Gesamtpaket des Projekts wurden 2018 entwickelt, im Herbst des selben Jahres dann der Antrag für die Förderung durch LEADER eingereicht. Insgesamt 42.000 Euro fließen in das Projekt, 28.000 Euro davon kommen von LEADER.

Erweiterung der Angebotspalette

Nicht nur eine Erweiterung der Angebotspalette steht an, sondern auch eine übergreifende Verbesserung der Wandernetz-Infrastruktur. Laut Horst Sulz ist ein essenzielles Projekt und zugleich das teuerste, die neue Wegbeschilderung der Wanderwege. Das diene der Optimierung der des Wegenetzes, so dass sich jeder auch Ortsunkundige schnell orientieren könne.

Handlauf am Quitmannsturm

Weiterhin auf dem Plan steht die Anbringung eines Handlaufs am Quitmannsturm des Kohlbergs, um das Areal ebenso für Menschen mit Handicap besser erreichbar zu machen. Ein weiteres dringendes Anliegen, das Teil des Projekts ist, ist die Verbesserung des Walderlebnispfads in Neuenrade. Die informative Wanderstrecke für Kinder und Erwachsene sowie die Waldschule werden durch den SGV noch attraktiver gestaltet. Dazu hat sich ein Arbeitskreis in Zusammenarbeit mit dem Sauerländischen Gebirgsverein gebildet. Aktuell soll demnächst ein neuer Wanderplan vorgestellt werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben