Smartphones

Stadt Balve informiert Bürger über Messenger-Dienst WhatsApp

Die Stadt Balve informiert Bürger per WhatsApp. 

Die Stadt Balve informiert Bürger per WhatsApp. 

Foto: Corinna Schutzeichel / WP

Balve.  Die Stadt Balve informiert auf Wunsch Smartphone-Besitzer über den Messenger-Dienst WhatsApp. Der Service wird gut angenommen.

Mehr als 60 Milliarden Nachrichten werden pro Tag über WhatsApp verschickt – und oft zeitnah abgerufen. Das Balver Rathaus nutzt deshalb auch diesen Weg, mit um seinen Bürgerinnen und Bürgern zu kommunizieren. Seit etwa einem Jahr bietet die Verwaltung der Hönnestadt einen WhatsApp-Service an.

„Wir verschicken etwa zwei Nachrichten pro Woche“, erklärt André Flöper, Projektleiter des WhatsApp-Dienstes der Stadt Balve, auf Nachfrage der Westfalenpost. „Das hängt aber vom aktuellen Bedarf ab.“

Infos als Broadcast-Nachricht

Die Verwaltung sehe darin „eine gute Möglichkeit, Bürger zu erreichen“. Besonderheit: Anders als bei regulären Nachrichten, die über den Messenger-Dienst verschickt werden, ist nicht vorgesehen, dass die Empfänger zurückschreiben.

Die Informationen werden als so genannte Broadcast-Nachricht versendet. Das bedeutet, dass alle Nutzer, die sich für den Empfang dieser Infos einmal angemeldet haben, diese automatisch erhalten. Den einzelnen Empfängern bei Rückfragen zu antworten, übersteige die personelle Kapazität der Verwaltung, sagt André Flöper: „Deshalb machen wir das Ganze auch nicht über Facebook. Da würden Nutzer erwarten, dass 24 Stunden am Tag jemand online ist und antwortet. Das ist nicht leistbar.“ Zudem müsse auf Facebook eine möglicherweise aufkommende Diskussion moderiert werden.

Bei den WhatsApp-Nachrichten hingegen verweist die Stadtverwaltung oftmals per Internet-Link auf die Webseite der Stadtverwaltung. Anders als in Familien- oder Freundegruppen sei ein Gruppen-Chat, in dem alle Nutzer erreicht werden, nicht möglich. Auch Anrufe über die App werden nicht entgegengenommen.

Bislang haben sich knapp 200 Nutzer für den Service der Stadtverwaltung angemeldet. Dazu mussten sie online unter www.balve.de/rathaus-politik/balve-direkt/ lediglich Name und Mobilfunknummer eingeben und sich mit den Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen einverstanden erklären. Auch die Handynummer 0152-34761887, über die die Broadcast-Nachrichten verschickt werden, muss in die eigenen Kontakte aufgenommen werden.

Da das Angebot sehr niedrigschwellig sei, gebe es nur geringe Nachfragen durch Bürger, berichtet André Flöper, „dafür ist die Resonanz sehr gut, ich werde oft darauf angesprochen“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben