BALVE

Stadt und Ge-Komm eröffnen Debatte über Wirtschaftswege

Wirtschaftsweg bei Mellen: Freizeitsportler haben ein Interesse an guten Pisten.

Wirtschaftsweg bei Mellen: Freizeitsportler haben ein Interesse an guten Pisten.

Foto: Jürgen Overkott

Balve.   Stadt und Planungsbüro Ge-Komm stellen am Dienstag im Rathaus vor, wie ein neues Wege-Konzept erstellt werden soll. Bürger willkommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Stadt Balve setzt bei der Erstellung eines Konzepts für Wirtschaftswege auf Bürgerbeteiligung. Gemeinsam mit dem Planungsbüro Ge-Komm GmbH aus Melle, Niedersachsen, lädt die Stadtverwaltung Bürger(innen) zu einer Auftaktveranstaltung am 19. März, 18 Uhr, im Ratssaal des Rathaus ein.

Ziel ist eine Erneuerung des Wegenetzes. Es soll die Außenbereiche im Stadtgebiet aufwerten. An einem guten Zustand der Wege sind neben Landwirten und Waldbauern Freizeitsportler und Touristen interessiert.

Zugleich macht Bürgermeister Hubertus Mühling (CDU) klar, dass ein zukunftsfähiges, bedarfsgerechtes Wegenetz von der Stadt finanzierbar sein müsse.

Europa-Geld für Konzept-Erstellung

Die Bezirksregierung Arnsberg fördert die Kosten des Konzepts zu 75 Prozent mit Europa-Geld. Es stammt aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds (ELER).

In einem ersten Schritt gibt die Ge-Komm GmbH einen Überblick über sämtliche öffentliche und private Wege. Dabei sehen die Raumplaner mehrere Optionen. Neben der Frage nach der Unverzichtbarkeit von Wege und Brücken für die Gemeinde geht es um eine mögliche Standardsenkung von Pisten – bis hin zur vollständigen Aufgabe. Eine weitere Möglichkeit: Wege könnten zwar für die Allgemeinheit entbehrlich seien, aber von Einzelpersonen oder Nutzergruppen übernommen werden kann.

Der Plan wurde bereits im Bau-Ausschuss vorgestellt. Das öffentliche Interesse daran war groß.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben