KRUMPAUL

Streit um attraktive Trainingszeiten auf dem Krumpaul-Platz

Sportplatz Am Krumpaul in Balve Foto: Marcus Bottin

Sportplatz Am Krumpaul in Balve Foto: Marcus Bottin

Foto: Marcus Bottin

Balve/Mellen.  SuS Beckum und RW Mellen fühlen sich bei der Nutzung des Krumpaul-Platzes im Nachteil. Was sagt die SG Balve-Garbeck, was sagt die Stadt?

Regen hin, Frost her – für trainierende Fußballer kann es im Winter eng werden, denn die Naturrasenplätze, auf denen RW Mellen und SuS Beckum Trainings- und Spielbetrieb durchführen, sind in der kalten Jahreszeit nur eingeschränkt nutzbar. Diese Vereine weichen deshalb gerne auf die städtische Sportanlage Am Krumpaul in Balve aus. Doch die Kapazitäten sind auch dort begrenzt – und mit der SG Balve/Garbeck residiert am Schulzentrum ein mitgliederstarker Fußballclub, der selbst Probleme hat, all seinen Mannschaften ausreichend Trainingszeiten zu ermöglichen.

Bei einigen Verantwortlichen der Ortsteilclubs wächst Unzufriedenheit über die Vergabepraxis der raren Trainingsstunden zu Zeiten, in denen Spieler auch Zeit haben. Die CDU-Fraktion beantragte jüngst, die Verwaltung damit zu beauftragen, mit der SG Balve-Garbeck darüber zu sprechen, auch andere Vereine „zu vernünftigen Zeiten“ auf den Krumpaulplatz zu lassen.

SG Balve/Garbeck pflegt Platz

Michael Bathe, allgemeiner Stellvertreter des Bürgermeister, kündigt an, mit der SG Balve/Garbeck auszuloten, wie auch Nachbarvereine ohne Kunstrasenplätze von den guten Trainingsbedingungen am Balver Schulzentrums profitieren können. Als Stadt wolle man auch anderen Vereine diese Möglichkeit bieten: „Ich hoffe dass es in Absprache möglich ist, allen Vereinen die Platznutzung am Krumpaul zu geregelten Zeiten zu ermöglichen.“ Allerdings sei sich die Stadt der besonderen Position der SG Balve/Garbeck sehr wohl bewusst, die sich auch um die Pflege der Anlage kümmere.

Christian Müller verfolgt die Diskussion mit einer Mischung aus Ärger und Verwunderung. Der Vorsitzende der SG Balve/Garbeck beklagt, dass sein Verein davon aus dritter Hand erfahren musste, und fragt: „Warum rufen die Leute uns nicht persönlich an? Da hat wohl jemand was in den falschen Hals gekriegt.“ Die SG-Fußballer wehren sich gegen Vorwürfe, sie würden anderen Vereinen Trainingszeiten auf dem Sportplatz Am Krumpaul nicht in ausreichender Menge und nur zu ungünstigen Zeiten überlassen.

„Wir haben uns immer bemüht, dass auch andere Vereine zu Zeiten auf den Krumpaulplatz kommen, die einigermaßen angenehm sind – zumindest auf den halben Platz oder das Kleinfeld“, so Christian Müller. Allerdings muss der SG-Vorsitzende zugeben: „Das geht natürlich nicht immer. Wenn Spiele sind, können wir auch keinen halben Platz abgeben.“

Dass die SG Balve/Garbeck Hauptnutzer des Krumpaulplatzes ist, geht für Müller voll in Ordnungt: „Das ist zwar eine städtische Anlage, aber wir haben für den Platz sehr viel Geld in die Hand genommen.“ Die Unzufriedenheit anderer Clubs kann er nicht nachvollziehen: „Das kann gar nicht sein“, kommentiert er die Vorwürfe. „Natürlich wird es schon mal später, aber Beckum und Mellen kommen zu vernünftigen Zeiten auf den Platz.“

Die Kicker des SV Rot-Weiß Mellen trainieren und spielen auf einem städtischen Naturrasenplatz, der häufig schon ab Ende Oktober nicht mehr genutzt werden kann, ohne beschädigt zu werden. Da weckt der ebenfalls städtische Kunstrasenplatz am Balver Schulzentrum fast zwangsläufig Begehrlichkeiten. Manuel Hermanns ist Geschäftsführer des Sportvereins RW Mellen. Er sagt: „Wir haben in der Vergangenheit immer wieder Wünsche geäußert, in der Zeit, in der unser Platz nicht bespielbar ist, feste Zeiten am Krumpaul zu bekommen. Aber diese Wünsche wurden von der Stadt nie berücksichtigt. Der erneute Vorstoß in diese Richtung solle bitte nicht als Angriff auf die SG Balve/Garbeck verstanden werden. „Die Absprache mit der SG hat immer super geklappt“, erklärt Manuel Hermanns auf Anfrage der WP. Vielmehr wünsche sich der Verein mehr Unterstützung von der Stadt, denn ohne Ausweichplatz gehe es im Winter nicht.

Ein weiteres Problem für RW Mellen seien die Finanzen. Denn bei der Nutzung des Krumpaulplatzes müsse RW Mellen Geld für das Flutlicht und die Benutzung der Duschen der SG Balve/Garbeck zahlen. „Und da kommt deutlich mehr zusammen, als wir für Strom und Warmwasser bei uns in Mellen zahlen müssten“, sagt Manuel Hermanns. SG-Vorsitzender Christian Müller sieht dazu keine Alternativen: „Warmes Duschwasser und Flutlichtstrom müssen wir auch zahlen. Die Kosten geben wir nur weiter. Und für die Benutzung des Platzes zahlen Nachbarvereine uns gar nichts.“

Unter einen Hut

Michael Bathe hofft, im Dialog die Interessen der betroffenen Vereine unter ein Hut zu bekommen. Er betont, die Sportanlage am Schulzentrum sei die zentrale Sportstätte für den Schulsport und werde gerne nachmittags und abends heimischen Vereinen zur Verfügung gestellt. „Das ist eine städtische Anlage. Wir sind Herr des Verfahrens.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben